Mit grünem Wasserstoff in kurzer Zeit einen großen Schritt näher an die gesetzten Umweltziele. | Jetzt mehr erfahren-w-
21.10.2021 12:11

Aktien Frankfurt: Dax stabilisiert sich - Software-Aktien gefragt

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX 40) hat am Donnerstag seine frühen Verluste bis zur Mittagszeit nahezu wett gemacht. Nun pendelt er wieder um die Marke von 15 500 Punkten, womit er dem wichtigsten US-Börsenindex Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) allerdings weiter hinterher hinkt. Dieser hatte am Vortag angesichts erfreulicher Quartalsberichte von Unternehmen eine Bestmarke erreicht. Der Dax ist indes noch ein gutes Stück von seinem Hoch entfernt.

Gegen Mittag gab der Dax um 0,08 Prozent auf 15 509,83 Punkte nach, womit er seine Auftaktverluste bereits spürbar verringerte. Der MDAX der mittelgroßen Börsenunternehmen drehte ins Plus und stieg um 0,28 Prozent auf 34 638,59 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) verlor zugleich 0,26 Prozent.

Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets begründete die Schwäche des Dax im Vergleich zum Dow Jones mit den Energiepreisen. Diese schlügen in Deutschland weitaus heftiger auf die Verbraucher durch als in den USA. Deshalb habe sich die Börse hierzulande einmal mehr von der Wall Street abgekoppelt. "Die Anleger in Europa sorgen sich, dass die jüngsten Preisanstiege auf dem Energiemarkt nicht ohne Einbußen in den Unternehmensgewinnen und damit auch im Wirtschaftswachstum vorüber gehen werden."

Im Dax legte die SAP-Aktie (SAP SE) nach Details zu den bereits veröffentlichten Quartalszahlen um 1,5 Prozent zu und zählte damit zu den Favoriten der Anleger. So rechnet Europas größter Softwarehersteller weiter mit starkem Wachstum seiner Kernsoftware in der Cloud. Außerdem wurde auf positive Signale von der Tochter Concur verwiesen. Das auf die Abrechnung von Reisekosten spezialisierte US-Unternehmen wurde durch die Corona-Pandemie schwer gebeutelt.

Sartorius (Sartorius vz) erholten sich an der Dax-Spitze mit plus 5,1 Prozent weiter von ihrem jüngsten Rückschlag. Nach den tags zuvor vorgelegten Quartalszahlen des Labordienstleisters und Pharmazulieferers folgten nun weitere positive Analystenurteile.

Im MDax erholten sich die Papiere der Software AG (Software) nach der Vorlage endgültiger Zahlen mit plus 2,6 Prozent ein wenig von ihrem Kurseinbruch vor zwei Tagen. Am Dienstag waren sie wegen eines enttäuschenden Ausblicks für das Digitalgeschäft auf ein Tief seit Anfang Juni gesackt. Die US-Bank Goldman Sachs etwa lobte nun den starken Mittelzufluss und die Entwicklung der operativen Ergebnismarge.

Die stark steigenden Energiepreise belasteten indes zahlreiche Rohstoffwerte. Mit einem Minus von fast drei Prozent war die Branche europaweit die mit Abstand schwächste. Hierzulande büßten die Stahlaktien Salzgitter, Klöckner & Co (KlöcknerCo (KlöCo)) sowie thyssenkrupp um bis zu dreieinhalb Prozent ein. Die Anteile der Kupferhütte Aurubis (Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie)) sanken um 0,8 Prozent. Anleger sorgen sich, weil steigende Kosten für Energie das globale Wachstum abwürgen könnten./ck/mis

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Omikron-Schock: DAX schließt mit kleinem Plus -- US-Börsen schließen grün -- Twitter-Chef Dorsey tritt zurück -- Moderna arbeitet an Omikron-Impfstoff -- Tesla, BioNTech, SAP, RWE im Fokus

Inflation springt in Deutschland im November über 5 Prozent. British Airways fliegt wieder nach Südafrika. BASF gewinnt Engie langfristig als Lieferant für erneuerbaren Strom. Infineon erwirbt Zulieferer Syntronixs Asia. Euroraum-Wirtschaftsstimmung trübt sich im November ein. AUDI-Joint-Venture in China verzögert sich.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln