finanzen.net
29.06.2020 14:59

Aktien Frankfurt: Dax verteidigt Marke von 12 000 Punkten

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich zum Wochenauftakt ohne klare Richtung präsentiert. Die Investoren sind nach wie vor hin- und hergerissen zwischen den wieder gestiegenen Corona-Sorgen und Konjunkturdaten, die auf eine Erholung der Wirtschaft hindeuten. Sorgenvoll schauen die Marktteilnehmer vor allem in die USA, wo es erneut zu Lockdown-Maßnahmen kam. Aber auch in Deutschland halten die Befürchtungen einer zweiten Infektionswelle an.

Der Dax (DAX 30) notierte am frühen Nachmittag 0,43 Prozent höher bei 12 141,56 Punkten und verteidigte damit die vielbeachtete Marke von 12 000 Zählern. Zuletzt pendelte der deutsche Leitindex um die 200-Tage-Linie, die als Indikator für den längerfristigen Trend gilt. Der MDAX der mittelgroßen Börsenwerte büßte am Montagnachmittag 0,17 Prozent auf 25 577,94 Punkte ein. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) stieg um rund 0,4 Prozent.

Die Aktien des nach einem Bilanzskandal ums Überleben kämpfenden Zahlungsdienstleisters Wirecard werden endgültig zum Spielball von Spekulanten. Nach einem Verlust von knapp 99 Prozent in den vergangenen sieben Handelstagen haben sich die noch im Dax notierten Aktien am Montag nahezu verdreifacht. Zuletzt gewannen sie 191 Prozent auf 3,73 Euro. Solche Kursbewegungen sind mit fundamentalen Entwicklungen kaum mehr zu erklären.

Die Papiere der Lufthansa weiteten ihren jüngsten Kursrutsch um 1,9 Prozent aus. In rund drei Wochen verloren sie inzwischen wieder fast 30 Prozent. Lufthansa-Großaktionär Heinz Hermann Thiele sagte der Airline nach der staatlichen Rettung einen "schmerzhaften Weg" während einer "fünf bis sechs Jahre" dauernden Sanierung voraus. Ein Börsianer sieht die Lufthansa-Anleger damit noch einmal an die harte Realität erinnert, zumal Thiele auch eher Patriotismus als finanzielle Erwägungen als Grund für sein Engagement angeführt habe.

Die Aktien von Ströer (Ströer SECo) fielen um 3,5 Prozent, nachdem die US-Investmentbank Goldman Sachs die Aktien des Anbieters von Außenwerbung wegen ihrer zuletzt überdurchschnittlichen Kursentwicklung von "Buy" auf "Neutral" abgestuft hat. Dagegen profitierten die Titel von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media SE) von einer Kurszielerhöhung der Citigroup-Analysten von 8,50 auf 13,30 Euro und der bestätigten Kaufempfehlung. Die Titel des Medienkonzerns gewannen 3,7 Prozent auf 10,47 Euro.

Der deutsche Wohnimmobilienkonzern ADO Properties will den Berliner Konkurrenten Consus Real Estate komplett übernehmen. Nach eigenen Angaben hat Ado bereits Zusagen der Aktionäre, um auf einen Anteil von insgesamt mehr als 80 Prozent zu kommen. Finanzieren will Ado den Deal mit einer Kapitalerhöhung von 450 Millionen Euro. Zudem sollen die eigenen Aktionäre auf eine Dividende für 2019 verzichten. Die Ado-Aktien fielen um 0,9 Prozent.

Die vor Kurzem von Aroundtown (Aroundtown SA) übernommene Immobiliengesellschaft TLG (TLG IMMOBILIEN) hat sich von Einzelhandelsimmobilien im Wert von knapp einer halben Milliarde Euro getrennt. Mit dem Geld will TLG seine Liquidität und Kapitalstruktur stärken und sich künftig auf Büroimmobilien konzentrieren. Die Aroundtown-Papiere sanken um 0,3 Prozent.

Der Euro ist gestiegen und kostete zuletzt 1,1282 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1213 Dollar festgesetzt.

Am deutschen Anleihemarkt sank der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) um 0,01 Prozent auf 145,25 Punkte. Die Umlaufrendite blieb stabil bei minus 0,49 Prozent. Der Bund-Future verlor 0,14 Prozent auf 176,44 Punkte./edh/jha/

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
TUITUAG00