finanzen.net
14.01.2020 11:54
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt: Dax wagt sich wieder etwas aus der Deckung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX 30) hat die Jagd nach einem Rekordhoch am Dienstag zaghaft wieder aufgenommen. Der deutsche Leitindex stieg nach den jüngsten leichten Verlusten zuletzt um 0,18 Prozent auf 13 475,99 Punkte. Der MDAX der mittelgroßen Börsentitel lag ebenfalls mit 0,17 Prozent auf 28 455,75 Zähler leicht im Plus.

In den USA hatte der Leitindex Dow Jones die magische Marke von 29 000 Punkten am Vortag trotz leichter Gewinne nicht überschritten. Dagegen erreichten der marktbreite S&P 500 und der technologielastige NASDAQ 100 neue Höchststände. Auch an den fernöstlichen Börsen war die Tendenz freundlich - mit Ausnahme der Börsen in China.

Comdirect-Analyst Andreas Lipkow zeigte sich optimistisch: "Der DAX kann sich von den Anfangsverlusten erholen und die Investoren setzen nun weiter auf konjunktursensitive Unternehmen". Während die Konjunktur in den USA bereits eine "gewisse Reife" zeige, könnte die Wirtschaft in Europa am Anfang einer Erholung stehen.

Einen Blick wert sein dürften im Tagesverlauf die Quartalsberichte der drei US-Großbanken JPMorgan (JPMorgan ChaseCo), Wells Fargo (Wells FargoCo) und Citigroup.

Unter den Einzeltiteln im Dax gaben Beiersdorf zwischenzeitlich um 1,4 Prozent nach. Von den Verlusten konnte sich die Aktie jedoch wieder etwas erholen, zuletzt lag das Minus noch bei 0,5 Prozent. Die französische Bank Societe Generale stufte die Papiere des Nivea-Konzerns auf "Verkaufen" ab. Das Wachstum mit Produkten wie Nivea und La Prairie verlangsame sich, lautete die Begründung.

Trotz laut Experten unerwartet guter Quartalszahlen von Dialog Semiconductor verloren die Aktien des Halbleiterherstellers 1,5 Prozent. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, nachdem sich der Kurs in den vergangenen zwölf Monaten mehr als verdoppelt hatte.

Aktien von Evonik gaben um mehr als vier Prozent auf 25,40 Euro nach. Am Vorabend hatte der Großaktionär RAG Stiftung ein Aktienpaket von 5,4 Prozent zu 25,30 Euro je Aktie bei Investoren platziert. Dieses zusätzliche Angebot belastete den Kurs.

Der Kurs von Südzucker fiel um 1,1 Prozent. Damit konnte der Wert im Tagesverlauf wieder Boden gut machen, am Morgen waren die Verluste mit zeitweise mehr als 7 Prozent deutlich größer. Die Quartalszahlen des Zuckerproduzenten belegen nach Ansicht von Analyst John Ennis von Goldman Sachs, dass die Zuckerpreise unter Druck bleiben.

Nach oben ging es hingegen für die Aktien der Stahlhersteller: Salzgitter konnte um knapp ein Prozent auf 18,55 Euro und thyssenkrupp um 1,5 Prozent auf 12,33 Euro zulegen. Ein Händler begründete die Kursgewinne mit Signalen für eine gedrosselte Produktion in China als weltweit größtem Stahlproduzenten./ssc/bek/jha/

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
XiaomiA2JNY1