28.07.2021 14:34

Aktien Frankfurt: Moderate Gewinne vor Fed-Beschlüssen - Bilanzsaison im Blick

Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach zwei schwächeren Tagen hat sich der Dax (DAX 30) am Mittwoch vor den geldpolitischen Signalen der US-Notenbank Fed etwas gefangen. Am Nachmittag verbuchte der Leitindex ein Plus von 0,13 Prozent auf 15 539,44 Punkte. Der MDAX der mittelgroßen Werte legte um 0,33 Prozent auf 35 047,80 Punkte zu. Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) gewann ein halbes Prozent. Neben den Fed-Beschlüssen am Abend sorgten Quartalszahlen von Unternehmen für Aufmerksamkeit.

Die Fed wird trotz hoher Inflationsraten wohl noch keine geldpolitische Trendwende vollziehen. Ein klares Signal zur Rückführung der Anleihekäufe dürfte es laut Ökonomen noch nicht geben. Die Diskussionen im geldpolitischen Ausschuss über einen Ausstieg sollten jedoch weiter gehen. Die Leitzinsspanne dürfte bei 0,0 bis 0,25 Prozent bleiben.

Am deutschen Markt setzte die Deutsche Bank mit Quartalszahlen und einer Anhebung der Ertragsprognose zunächst ein positives Zeichen. Die Papiere gewannen im frühen Handel als bester Dax-Wert deutlich dazu, drehten dann aber ins Minus. Zuletzt standen sie wieder 0,7 Prozent höher. Vorne im Dax waren am Nachmittag die Anteile des Triebwerksherstellers MTU (MTU Aero Engines) mit plus 2,8 Prozent.

Die Anteile der Deutschen Börse (Deutsche Börse) verloren nach Zahlen auf dem letzten Dax-Platz 3,1 Prozent. Analyst Peter Richardson von der Privatbank Berenberg stufte das Quartal als leichte Enttäuschung ein. Man habe stark von Sondereffekten profitiert. Auch detaillierte Zahlen des Chemiekonzerns BASF "lösten keine Begeisterung mehr aus", wie Analyst Thorsten Strauß von der NordLB schrieb. BASF verloren 1,6 Prozent.

Trotz recht positiver Analystenreaktionen auf die Geschäftszahlen rutschten im MDax die Aktien von Telefonica Deutschland als schwächster Wert um 6,7 Prozent ab. Papiere aus der Windkraftbranche wie ENCAVIS und Nordex waren in dem Index vorne mit Kursgewinnen von teils mehr als vier Prozent.

Deutliche Kursbewegungen verzeichneten zudem einige Titel im Nebenwerteindex SDAX nach Quartalszahlen. Als stärkster Wert legten Deutsche Pfandbriefbank (pbb) nach Erhöhung der 2021er-Prognose um fast acht Prozent zu.

Der Euro zeigte sich wenig verändert mit 1,1804 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1810 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,50 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) stieg um 0,02 Prozent auf 146,29 Punkte. Der Bund-Future notierte prozentual unverändert mit 176,34 Punkten./ajx/jha

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln