finanzen.net
15.01.2020 12:04
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt: Ohne Elan - Warten auf Unterzeichnung von Zollstreit-Abkommen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Dem Dax (DAX 30) fehlt vor der Unterzeichnung eines Teilabkommens im Handelsstreit zwischen den USA und China zur Wochenmitte der Schwung. Gegen Mittag präsentierte sich der deutsche Leitindex mit minus 0,07 Prozent auf 13 446,89 Punkten weiter lethargisch. Das Rekordhoch bei 13 596 Punkten bleibt aber in Reichweite.

Wenig bewegt war auch der MDAX der mittelgroßen Börsenwerte mit plus 0,03 Prozent auf 28 470,22 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) sank um 0,08 Prozent.

Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs zwischen den USA und China wollen die beiden Länder nun ein erstes Handelsabkommen besiegeln. Für einen Stimmungsdämpfer sorgte aber eine Kreisemeldung, wonach die Zölle für in die USA exportierte Waren aus China zunächst nicht gestrichen werden. Dies hatte an der Wall Street nach der jüngsten Rekordjagd für etwas Ernüchterung gesorgt. Auch in China und Japan tendierten die Aktienmärkte schwächer.

Mit einer anhaltenden Stimmungsverschlechterung rechnen die Experten der Dekabank aber nicht, auch wenn die Zweifel am Inhalt des Handelsabkommens derzeit auf den Märkten laste. Und Marktexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners sagte, der Phase-1-Handelsdeal sei nur ein Mini-Schritt. "Die Anleger werden langsam etwas vorsichtiger, aber die Grundstimmung bleibt optimistisch."

Investoren richten derweil ihre Augen auch zur Wochenmitte auf Unternehmen aus den USA, wo die Berichtssaison weiter anläuft. Erste Großbanken wie JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) hatten am Dienstag zumindest einen positiven Vorgeschmack gesetzt. An diesem Mittwoch folgen nun Goldman Sachs und die Bank of America. Die Papiere der Deutschen Bank (Deutsche Bank) verloren unter den schwächsten Dax-Werten zuletzt 1,3 Prozent, hatten aber am Vortag nach den JPMorgan-Zahlen kräftig zugelegt.

Aktien aus dem Autosektor waren ebenfalls schwach. Die ersten Details zum Handelsdeal sorgten für einen Dämpfer, sagten Händler. Zölle sind gerade für die konjunkturabhängigen Autohersteller Gift. Im Dax waren Daimler mit minus 1,8 Prozent das Schlusslicht. Im MDAX verloren die Titel des Scheinwerferherstellers Hella (HELLA GmbHCo) 1,9 Prozent, wobei sich hier insbesondere eine Abstufung durch Mainfirst negativ bemerkbar machte.

Derweil ging die erfolgreiche Börsengeschichte des Triebwerkherstellers MTU (MTU Aero Engines) am Mittwoch mit einem erneuten Rekordhoch weiter. An der Dax-Spitze (DAX 30) legten die Anteile zuletzt um 1,5 Prozent zu. MTU profitiert insbesondere nach der Stilllegung der Boeing 737 Max von einem starken Wartungs- und Instandhaltungsgeschäft mit Triebwerken. Auch die Papiere des Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA (Merck) kletterten auf ein Rekordhoch.

Die Papiere von Fraport litten unter einem negativen Analystenkommentar und mauen Passagierzahlen. Sie rutschten im MDax um 2,6 Prozent ab. Das Bankhaus Metzler hatte die Anteile des Flughafenbetreibers von "Buy" auf "Sell" gleich doppelt abgestuft. Zudem fiel an Deutschlands größtem Flughafen die Steigerung der Fluggastzahlen weniger kräftig aus als von Fraport ursprünglich angepeilt.

Umsatzzahlen des Handelskonzerns Metro (METRO (St)) für das erste Geschäftsquartal brachten den Aktien keinen neuen Schwung. Zuletzt gaben sie um 0,6 Prozent nach. Die Kennziffern hätten deutliche Fortschritte in Osteuropa, Wachstum in Asien und leichte Verbesserungen im Russland-Geschäft signalisiert, schrieb Jefferies-Analyst James Grzinic in einer Studie. Dagegen sei die Entwicklung in Frankreich und Deutschland weniger gut gewesen./ajx/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Coronavirus belastet: Dow startet tiefrot -- DAX knickt ein -- BMW: Nur noch mit Ökostrom -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- Heideldruck Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Rendite von Griechenland-Anleihen auf Rekordtief. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. Kurse von Fluggesellschaften und Airports im Abwärtssog der Virusängste.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
XiaomiA2JNY1
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
Microsoft Corp.870747
PowerCell Sweden ABA14TK6
AlibabaA117ME