finanzen.net
17.04.2019 12:00
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt: Rally nimmt Auszeit - Interesse an Commerzbank

Aktien Frankfurt: Rally nimmt Auszeit - Interesse an Commerzbank | Nachricht | finanzen.net
DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Halbjahreshoch des Dax (DAX 30) am Vortag hat der deutsche Aktienmarkt zur Wochenmitte eine Pause eingelegt. Nach einer Rally des Dax von mehr als 15 Prozent seit Jahresbeginn trat der Leitindex am Mittwochmittag auf der Stelle. Zuletzt handelte er 0,11 Prozent höher auf 12 114,22 Zähler.

Unterstützend für die Börsen wirkt laut Helaba-Analyst Ulrich Wortberg die "erhöhte Risikobereitschaft infolge nachlassender Konjunktursorgen". Daten aus China untermauerten diese Einschätzung: Die Wirtschaft der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft wuchs im ersten Quartal mit 6,4 Prozent stärker als erwartet.

Der MDAX gab um 0,10 Prozent auf 25 748,95 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) stieg um 0,10 Prozent auf 3466,97 Punkte.

Ein kurz vor Handelsschluss am Vortag veröffentlichter Bericht im "Manager Magazin" zur Commerzbank gab den Papieren des Frankfurter Geldhauses weiter Auftrieb. Nach einem Kursplus von rund 3 Prozent am Dienstag stiegen sie um weitere 3,1 Prozent. Das Wirtschaftsmagazin hatte über ein Kaufinteresse des niederländischen Finanzkonzerns ING (ING Group) berichtet. Sprecher der ING, der Commerzbank und des Bundesfinanzministeriums wollten den Bericht auf Nachfrage nicht kommentieren.

Im Dax fielen die Aktien der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) um 2,1 Prozent. Das "Wall Street Journal" hatte berichtet, die geplante Fusion der Tochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint (Sprint Nextel) in den USA stoße auf erheblichen Widerstand der Kartellwächter. In der geplanten Form dürften die Wettbewerbshüter dem Deal wohl nicht zustimmen, hieß es unter Berufung auf Insider.

Aktien der Halbleiterbranche wurden von gut aufgenommenen Ergebnissen des Branchenausrüsters ASML (ASML NV) und der Hoffnung auf eine rasche Vorstellung eines 5G-iPhones durch Apple angetrieben. Infineon rückten um 1,5 Prozent vor auf ein Hoch seit Anfang September. Papiere des Wafer-Herstellers Siltronic verteuerten sich gar um mehr als 7 Prozent.

Sartorius (Sartorius vz) lagen mit einem Verlust von gut 4 Prozent am Ende des MDax, in dem auch Siemens Healthineers 2,7 Prozent einbüßten. Börsianer begründeten die Verluste mit schwachen Ergebnissen des schweizerischen Pharmariesen Roche im Geschäftsfeld Diagnostik.

Um knapp ein Prozent nach oben ging es für die Anteile des Nutzfahrzeugzulieferers SAF-Holland (SAF-Holland SA). Dieser erhielt einen Millionenauftrag vom österreichischen Lkw-Anhängerhersteller Schwarzmüller.

Dass die Privatbank Berenberg nun positiver für Brenntag gestimmt ist und sie zum Kauf empfiehlt, verhalf den Papieren zu einem Kursgewinn von 1,3 Prozent./bek/jha/

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Dow schließt kaum verändert -- Trump kritisiert Fed erneut -- Daimler-Aktie: Gewinnwarnung -- Lufthansa mit neuer Dividendenpolitik -- Dürr, METRO, MorphoSys, VW im Fokus

Bristol-Myers kämpft um grünes Licht für Celgene-Übernahme. Porsche ruft fast 100.000 Autos in USA zurück. Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe. RWE-Aktie nach HSBC-Abstufung unter Druck. Bitcoin hält sich in Sichtweite zu 11.000 US-Dollar. Trump kündigt neue Sanktionen gegen den Iran an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Barrick Gold Corp.870450
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Beyond MeatA2N7XQ