finanzen.net
17.12.2018 13:06
Bewerten
(0)

AKTIEN IM FOKUS: Aus für Vertriebsfusion belastet Innogy und SSE und auch Eon

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die vom Versorger SSE abgesagte Vertriebsfusion in Großbritannien mit Innogy (innogy SE) hat am Montag die Aktienkurse beider Unternehmen belastet. Auch die Anteilsscheine des Essener Energieunternehmens Eon (EON SE) wurden in Mitleidenschaft gezogen. Hintergrund ist, dass - im Rahmen der in diesem Jahr mit RWE beschlossenen Neuaufteilung von Innogy - Eon den Bereich Vertrieb von Innogy übernehmen wird.

Im allgemein etwas schwächeren Gesamtmarkt büßten die Innogy-Papiere im MDAX gegen Mittag 1,02 Prozent auf 40,680 Euro ein. Eon verloren im Dax (DAX 30) 1,55 Prozent auf 9,088 Euro. Im britischen FTSE 100 gaben zudem die Anteilsscheine von Scottish Southern Energy (SSE) um 1,93 Prozent nach.

"Kein Deal ist für SSE besser als ein schlechter", schrieb Jefferies-Analyst Ahmed Farman. Die zugleich so geschaffene "Klarheit" ist seines Erachtens ebenfalls positiv für den Aktienkurs des britischen Unternehmens. Dagegen seien die Auswirkungen für Innogy und insbesondere für Eon negativ. "Denn Eon muss Npower, die britische Vertriebssparte von Innogy, nun wohl ebenfalls übernehmen. Und es dürfte einige schmerzhafte Jahre dauern, diese Sparte zu restrukturieren und zu integrieren", schlussfolgert Farman.

Analyst Deepa Venkateswaran von Bernstein Research sieht das Fusions-Aus ebenfalls besonders negativ für Eon, hob zugleich aber auch negative Einflüsse auf SSE hervor. "Für SSE ist es klar, die wollen aus dem Privatkundengeschäft aussteigen und müssen nun einen Käufer für den Geschäftsbereich SSE Energy Services finden." Dabei sei die Bewertung des Bereichs ein wesentlicher Unsicherheitsfaktor, und eine Börsennotierung nur dieses Segments sei zugleich höchst unwahrscheinlich.

Eon indes dürfte laut Venkateswaran bald versuchen, Npower zu verkaufen. Denn dass der Essener Konzern Npower in sein britisches Privatkundengeschäft integrieren werde, hält er für "sehr unwahrscheinlich". Zu Innogy schrieb der Bernstein-Analyst, dass der MDax-Konzern seine Sparte Npower nun im laufenden Jahr unter dem Punkt "fortgeführte Geschäfte" weiterzuführen habe. Daher seien die Jahresziele teilweise gesenkt worden, erklärte er. Auch eine geringere Dividendenhöhe als 2017 hatte Innogy angekündigt. Für 2019 rechnet das Unternehmen zudem nun mit einem negativen Einfluss auf das bereinigte operative Ergebnis.

Laut JPMorgan (JPMorgan ChaseCo)-Analyst Javier Garrido indes ist die gescheiterte Vertriebsfusion in erster Linie negativ für die Briten. "Die Rechtfertigung seitens SSE für diesen Deal war zu Beginn, Investitionskosten für neue Systeme vermeiden zu wollen", erinnerte er. Alternative Optionen dürften seines Erachtens deutlich komplizierter sein. Allerdings rechnet Garrido zugleich auch mit zunächst steigenden Marktschätzungen für SSE. Denn an diesem Morgen hatte SSE auch mitgeteilt, dass der Bereich SSE Energy Services in den Jahren 2019 und 2020 profitabel und Cashflow positiv sein werde./ck/nas/fba

Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.02.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
15.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
06.02.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
04.02.2019EON SE OutperformBernstein Research
04.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
04.02.2019EON SE OutperformBernstein Research
01.02.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
24.01.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
22.01.2019EON SE buyHSBC
15.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
04.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
28.01.2019EON SE Equal weightBarclays Capital
21.01.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
21.01.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.02.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
06.02.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
28.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
21.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
17.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Nikkei legt zu - China schwächer -- Fresenius-Dividende steigt kräftig -- FMC erhöht Dividende und kauft Aktien zurück -- O2, Vapiano im Fokus

Vapiano prüft für mehr Profitabilität auch Standortschließungen. Iberdrola erreicht 2018 eigene Ziele. ElringKlinger-Aktie sackt nach Analystenkommentar ab. Air France-KLM mit mehr Gewinn. Lloyds Banking verdient 2018 weniger als erwartet. Glencore verdient weniger und kündigt weiteren Aktienrückkauf an. MTU übertrifft 2018 eigene Prognosen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TUI AGTUAG00
BASFBASF11
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733