finanzen.net
20.05.2019 12:12
Bewerten
(0)

AKTIEN IM FOKUS: UBS-Studien drücken Deutsche Bank und Commerzbank ins Minus

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Skeptischere Einschätzungen der UBS haben die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) und der Commerzbank am Montag belastet. So ging es bis zum späten Vormittag für die Papiere des hiesigen Branchenprimus Deutsche Bank um rund 2 Prozent auf 6,703 Euro nach unten. Im frühen Handel waren sie bis auf 6,690 Euro abgesackt, womit sie nur noch knapp über ihrem bisherigen, Ende Dezember erreichten Tief von 6,678 Euro notierten.

Die Anteilsscheine der Commerzbank büßten knapp 3 Prozent ein. Sie haben sich zuletzt im Bereich der 200-Tage-Linie festgelaufen, die als Indikator für den langfristigen Trend gilt. Damit schlugen sich zu Wochenbeginn beide Aktien schlechter als die Indizes, in denen sie vertreten sind: Sowohl der deutsche Leitindex Dax (DAX 30) als auch der MDax der mittelgroßen Werte (MDAX) gaben jeweils weniger deutlich nach.

Die Deutsche Bank kommt nach Einschätzung von UBS-Experte Daniele Brupbacher nicht so schnell wieder auf einen grünen Zweig. Wegen des weiter niedrigen Zinsniveaus und der deswegen wohl anhaltenden Ertragsflaute für das Institut reduzierte der Experte seine Gewinnschätzungen für die Jahre 2020 und 2021 deutlich.

Brupbacher geht davon aus, dass sich der Überschuss nur schleppend erholt und die Deutsche Bank damit weiter deutlich hinter der Konkurrenz hinterherhinkt. Zudem verwies der Fachmann auf die wenigen strategischen Optionen, die die Deutsche Bank nach den gescheiterten Gesprächen über eine Übernahme der Commerzbank habe. Eine radikale Strategie-Kehrtwende wie das deutliche Eindampfen des Investmentbankings könne sich die Bank derzeit nicht leisten, da das erst einmal für einen heftigen Verlust sorgen würde und damit wohl weiterer Kapitalbedarf entstehen würde.

Die erwartete Kapitalrendite und die begrenzten strategischen Optionen rechtfertigten nun nicht mehr das alte Kursziel, dementsprechend reduzierte Brupbacher dieses um 27 Prozent auf 5,70 Euro. Da das neue Ziel deutlich unter dem aktuellen Niveau liegt, empfahl er die Papiere nun zum Verkauf.

Die Commerzbank-Aktien haben nach ihrem jüngsten Höhenflug nach Einschätzung von Brupbacher keine Luft mehr nach oben. Das Institut mache zwar bei vielen Punkten Fortschritte, aber der Gegenwind vor allem durch die anhaltend niedrigen Zinsen sei einfach zu hoch. Der Experte kürzte deshalb seine Gewinnschätzungen für die Bank für die Jahre 2019 bis 2022 deutlich.

Dementsprechend senkte Brupbacher das Kursziel um 27 Prozent auf 7,40 Euro. Da das neue Kursziel leicht unter dem zuletzt erreichten Niveau liegt, strich er nun die Kaufempfehlung für die Anteilsscheine. Damit dürfte seiner Einschätzung nach die jüngste Rally der Papiere beendet sein. Der UBS-Analyst sieht aus fundamentalen Gründen keine weitere Unterstützung für die Aktien.

Neuen Schwung könnten seiner Einschätzung nach gleichwohl zum Beispiel neue Spekulationen auf eine Übernahme bringen. Dies stehe aber nicht unmittelbar an. Zuletzt wurde immer wieder darüber spekuliert, dass entweder die niederländische ING (ING Group) oder die italienische UniCredit, die beide bereits hierzulande aktiv sind, zuschlagen könnten. Die Commerzbank selbst hatte hier allerdings die Erwartungen eher gedämpft.

Ebenso könnte die Bekanntgabe einer neuen Strategie im Herbst für neue Fantasie sorgen, fuhr der Experte fort. Commerzbank-Chef Martin Zielke steht nach den gescheiterten Gesprächen mit der Deutschen Bank unter Druck. Berichten zufolge tritt der Aufsichtsrat der Bank am Dienstag zusammen, um von ihm zu hören, was er jetzt vorhat./la/zb/jha/

Anzeige

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:16 UhrCommerzbank HoldJefferies & Company Inc.
11.06.2019Commerzbank NeutralUBS AG
23.05.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
20.05.2019Commerzbank NeutralUBS AG
13.05.2019Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.05.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
08.05.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
08.05.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
08.05.2019Commerzbank buyUBS AG
08.05.2019Commerzbank kaufenIndependent Research GmbH
09:16 UhrCommerzbank HoldJefferies & Company Inc.
11.06.2019Commerzbank NeutralUBS AG
20.05.2019Commerzbank NeutralUBS AG
13.05.2019Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
09.05.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
26.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
11.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
01.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
18.03.2019Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Wall Street und Asiens Börsen im Plus -- EU-Gipfel berät über Brüsseler Spitzenjobs -- Aktien im Fokus: Delivery Hero, Rocket Internet, SAP und Banken

US-Leistungsbilanzdefizit im ersten Quartal höher als erwartet. USA und China planen im Handelsstreit wieder Gespräche. Bank of England hält Leitzins stabil bei 0,75 Prozent. Mexiko ratifiziert neues Handelsabkommen mit den USA und Kanada. Chinas Präsident Xi Jinping besucht erstmals Nordkorea. Immobilienexperten kritisieren Pläne für Berliner Mietendeckel. US-Notenbank lässt Leitzins unangetastet. Delivery Hero hebt Umsatzprognose für 2019.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Amazon906866
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
Beyond MeatA2N7XQ