finanzen.net
23.08.2017 14:53
Bewerten
(0)

Aktien New York Ausblick: Gegenreaktion nach Vortagsrally erwartet

DRUCKEN

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach der Kursrally vom Vortag dürfte die Kauflaune der Anleger an der Wall Street am Mittwoch vorerst wieder gebremst werden. Etwa eine Stunde vor Handelsbeginn zeichnet sich beim Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) eine kleine Gegenreaktion ab: Der Broker IG taxierte den Leitindex rund eine Stunde vor Handelsbeginn 0,31 Prozent tiefer auf 21 831 Punkte. Am Vortag hatte das Kursbarometer mit 0,90 Prozent Plus noch den größten Tagesgewinn seit April verbucht.

Eine Reihe jüngster Hinweise zur US-Wirtschaftspolitik von Donald Trump sorgte am Mittwoch an den Finanzmärkten für gegensätzliche Signale. Hinweise auf Fortschritte bei der angepeilten Steuerreform sorgten zwar für etwas Optimismus, parallel wurden Anleger aber von seinen Äußerungen zur geplanten Mauer an der Grenze zu Mexiko und zur nordamerikanischen Freihandelszone Nafta verunsichert. Nafta stellte Trump bei einem Auftritt in der Stadt Phoenix erneut in Frage. Außerdem drohte er mit dem Stillstand der Bundesbehörden, sofern er vom Kongress keine Zusage für die geforderte Mauer bekommt.

Seine Schatten dürfte am Mittwoch das Tags darauf beginnende Treffen renommierter Notenbank-Vertreter in Jackson Hole voraus werfen. Neue Impulse sind im Tagesverlauf außerdem denkbar von frischen Wirtschaftsdaten aus den USA: Kurz nach dem Auftakt werden Daten vom Immobilien- und Ölmarkt sowie der vorläufige Einkaufsmanagerindex des Instituts Markit für August veröffentlicht. Er ist jedoch üblicherweise weniger stark beachtet als der ISM-Index, der erst Ende kommender Woche auf der Agenda steht.

Auf Unternehmensseite profitierten die Papiere des SAP (SAP SE)-Rivalen Salesforce vorbörslich nicht von einem angehobenen Ausblick. Sie gaben um rund 2 Prozent nach, obwohl die neue Zielspanne für den Umsatz des US-Softwareherstellers über den Markterwartungen liegt. Börsianern zufolge deuten sich Gewinnmitnahmen an, nachdem die Aktie seit Jahresgewinn um mehr als ein Drittel gestiegen war. Als kleine Kritikpunkte beim Zwischenbericht wurden am Markt Aussagen zum dritten Quartal und höher erhoffte Margen aufgeführt.

Wal-Mart (Walmart) dagegen gehörten vorbörslich mit einem halben Prozent zu den Gewinnern. Der Handelskonzern will seine Kräfte im Kampf gegen den Online-Giganten Amazon mit dem Internetkonzern Google (Alphabet C (ex Google)) bündeln. Beide verkündeten am Mittwoch eine Partnerschaft, um Verbraucher schneller und bequemer beliefern zu können. Dabei soll unter anderem der Lautsprecher Google Home zum Einsatz kommen, über den Wal-Mart-Kunden per Sprachbefehl Waren ordern können.

Bei Chevron scheinen Medienberichte, wonach der Vorstandschef des Ölkonzerns vor dem Rücktritt steht, eher positiv ausgelegt zu werden. Die Papiere gewannen vorbörslich 0,74 Prozent, nachdem es hieß, John Watson wolle im kommenden Monat sein Amt abgeben. Als möglicher Nachfolger wird in den Berichten sein bisheriger Stellvertreter Michael Wirth genannt.

Ein vorbörslich auffälliger Verlierer waren derweil die Aktien von Lowes (Lowes Companies), die um fast 5 Prozent absackten. Das auf Heimwerker spezialisierte Einzelhandelsunternehmen hatte mit seinem Zwischenbericht für das zweite Quartal enttäuscht. Sowohl der Gewinn als auch der Nettoumsatz verfehlten die Erwartungen./tih/stb

Satte Renditen mit gutem Gewissen

Nachhaltig anlegen und renditestark investieren? Wie das geht und wie Sie mit nachhaltigen Anlagestrategien die Rendite in Ihrem Portfolio steigern, erklärt BlackRock-Experte Carlo Funk am Dienstag ab 18 Uhr.
Hier zum Strategie-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich tiefer -- May warnt vor Putsch im Brexit-Streit -- Renault-Chef Ghosn droht wohl Verhaftung -- Bitcoin fällt auf einjähriges Tief -- Wirecard, ZEAL, Lotto24, Hitachi im Fokus

Merck gründet Gemeinschaftsfirma mit Silicon-Valley-Konzern Palantir. Varta bringt sich in Stellung für E-Auto-Batteriezellproduktion. Möbelhändler Steinhoff bekommt neuen Unternehmenschef. Apple reduziert offenbar Produktionsaufträge. Japans Exporte legen wieder zu. Grand City Properties verdient kräftig.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
PG&E Corp.851962
Apple Inc.865985
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100