23.08.2017 14:53
Bewerten
(0)

Aktien New York Ausblick: Gegenreaktion nach Vortagsrally erwartet

DRUCKEN

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach der Kursrally vom Vortag dürfte die Kauflaune der Anleger an der Wall Street am Mittwoch vorerst wieder gebremst werden. Etwa eine Stunde vor Handelsbeginn zeichnet sich beim Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) eine kleine Gegenreaktion ab: Der Broker IG taxierte den Leitindex rund eine Stunde vor Handelsbeginn 0,31 Prozent tiefer auf 21 831 Punkte. Am Vortag hatte das Kursbarometer mit 0,90 Prozent Plus noch den größten Tagesgewinn seit April verbucht.

Eine Reihe jüngster Hinweise zur US-Wirtschaftspolitik von Donald Trump sorgte am Mittwoch an den Finanzmärkten für gegensätzliche Signale. Hinweise auf Fortschritte bei der angepeilten Steuerreform sorgten zwar für etwas Optimismus, parallel wurden Anleger aber von seinen Äußerungen zur geplanten Mauer an der Grenze zu Mexiko und zur nordamerikanischen Freihandelszone Nafta verunsichert. Nafta stellte Trump bei einem Auftritt in der Stadt Phoenix erneut in Frage. Außerdem drohte er mit dem Stillstand der Bundesbehörden, sofern er vom Kongress keine Zusage für die geforderte Mauer bekommt.

Seine Schatten dürfte am Mittwoch das Tags darauf beginnende Treffen renommierter Notenbank-Vertreter in Jackson Hole voraus werfen. Neue Impulse sind im Tagesverlauf außerdem denkbar von frischen Wirtschaftsdaten aus den USA: Kurz nach dem Auftakt werden Daten vom Immobilien- und Ölmarkt sowie der vorläufige Einkaufsmanagerindex des Instituts Markit für August veröffentlicht. Er ist jedoch üblicherweise weniger stark beachtet als der ISM-Index, der erst Ende kommender Woche auf der Agenda steht.

Auf Unternehmensseite profitierten die Papiere des SAP (SAP SE)-Rivalen Salesforce vorbörslich nicht von einem angehobenen Ausblick. Sie gaben um rund 2 Prozent nach, obwohl die neue Zielspanne für den Umsatz des US-Softwareherstellers über den Markterwartungen liegt. Börsianern zufolge deuten sich Gewinnmitnahmen an, nachdem die Aktie seit Jahresgewinn um mehr als ein Drittel gestiegen war. Als kleine Kritikpunkte beim Zwischenbericht wurden am Markt Aussagen zum dritten Quartal und höher erhoffte Margen aufgeführt.

Wal-Mart (Walmart) dagegen gehörten vorbörslich mit einem halben Prozent zu den Gewinnern. Der Handelskonzern will seine Kräfte im Kampf gegen den Online-Giganten Amazon mit dem Internetkonzern Google (Alphabet C (ex Google)) bündeln. Beide verkündeten am Mittwoch eine Partnerschaft, um Verbraucher schneller und bequemer beliefern zu können. Dabei soll unter anderem der Lautsprecher Google Home zum Einsatz kommen, über den Wal-Mart-Kunden per Sprachbefehl Waren ordern können.

Bei Chevron scheinen Medienberichte, wonach der Vorstandschef des Ölkonzerns vor dem Rücktritt steht, eher positiv ausgelegt zu werden. Die Papiere gewannen vorbörslich 0,74 Prozent, nachdem es hieß, John Watson wolle im kommenden Monat sein Amt abgeben. Als möglicher Nachfolger wird in den Berichten sein bisheriger Stellvertreter Michael Wirth genannt.

Ein vorbörslich auffälliger Verlierer waren derweil die Aktien von Lowes (Lowes Companies), die um fast 5 Prozent absackten. Das auf Heimwerker spezialisierte Einzelhandelsunternehmen hatte mit seinem Zwischenbericht für das zweite Quartal enttäuscht. Sowohl der Gewinn als auch der Nettoumsatz verfehlten die Erwartungen./tih/stb

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- Türkei-Wahl: Erdogan hat Präsidentenwahl gewonnen -- Daimler-Chef fordert von Politik Unterstützung im Handelsstreit -- Apple im Fokus

Südzucker-Aktie verliert: Verkaufsempfehlung wirft Südzucker Richtung März-Tief zurück. GE angeblich vor Verkauf des Gasmotorengeschäfts an Finanzinvestor. EVOTEC erhält Millionenzahlung von Pharmakonzern Sanofi. Volkswirte: US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft. 'OPEC+' weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus.

Umfrage

Was halten Sie von der neuen EU-Datenschutzverordnung?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99