Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
24.05.2022 20:17

Aktien New York: Social-Media-Branche zieht Tech-Werte nach unten

Folgen
Werbung

NEW YORK (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund schlechter Nachrichten aus der Social-Media-Branche haben die US-Börsen am Dienstag ihre Gewinne des Vortags größtenteils wieder abgegeben. Schlechte Stimmung verbreitete vor allem die kassierte Prognose von Snap, die weite Teile der Branche mit nach unten zog. Die Nachrichten des Snapchat-Konzerns schürten erneut Sorgen über Risiken rund um das Wirtschaftswachstum.

"Alles in allem glauben wir, dass der Gegenwind für Snap aus vielen Richtungen kommt", schreibt Analyst Doug Anmuth von der Bank JPMorgan. Er gehe davon aus, dass der vorsichtige Tenor des Konzerns auch Abwärtsrisiken für andere Werte aus der Onlinebranche berge.

Der Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) gab um 0,56 Prozent auf 31 700,45 Punkte nach und stand damit etwas besser da als im frühen Handel. Am Vortag hatte er noch um knapp 2 Prozent zugelegt. Deutlicher waren die Verluste beim marktbreiten S&P 500, der um 1,36 Prozent auf 3919,91 Zähler sank. Der technologielastige NASDAQ 100 rutschte um 2,48 Prozent auf 11 742,58 Punkte ab.

"Diese wilden Schwankungen von einem Tag auf den anderen sind zur Norm geworden, da die Anleger versuchen, die Talsohle an den Märkten zu erreichen, nur um dann von der einen oder anderen negativen Schlagzeile erneut getroffen zu werden", schreibt Marktanalyst Craig Erlam vom Broker Oanda. Miese Wachstumsprognosen in China und die Gewinn- und Umsatzwarnung von Snap schienen am Dienstag der Grund für den Kursrutsch zu sein.

In der Tat stachen unter den Einzelwerten die Macher der Snapchat-App heraus. Snap hatte am Vorabend bekannt gegeben, dass die Gewinn- und Umsatzprognosen für das zweite Quartal angesichts sich verschlechternder gesamtwirtschaftlicher Trends verfehlt werden. Das ließ die Aktie um 42 Prozent absacken - der größte prozentuale Tagesverlust in der Geschichte des Papiers. Bereits am Morgen hatte die Nachricht Technologie-Werte in Asien und Europa unter Druck gesetzt.

Am US-Aktienmarkt zogen Snap andere Werte aus der Social-Media- und Onlinebranche mit sich. Die Facebook-Mutter Meta (Meta Platforms (ex Facebook)) und die E-Commerce-Plattform Pinduoduo verzeichneten Verluste von je rund acht Prozent. Der Konzern der Google-Mutter Alphabet (Alphabet A (ex Google)) verlor knapp sechs Prozent. Anteilscheine der Foto-Plattform Pinterest brachen um mehr als ein Fünftel ein.

Schlecht lief es auch für Abercrombie & Fitch (AbercrombieFitch). Die Aktien des Modehändlers rasselten um über 30 Prozent nach unten, nachdem er einen unerwarteten Verlust im ersten Quartal vermeldet hatte.

Zu den wenigen Gewinnern gehörte hingegen der Videokonferenz-Dienst Zoom (Zoom Video Communications), dessen Anteilsscheine um 6,3 Prozent zulegten. Der Konzern schnitt im abgelaufenen Quartal besser ab als gedacht und überraschte seine Anleger mit einer angehobenen Umsatz- und Gewinnprognose. Zoom habe die vorab niedrigen Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Peter Levine vom Analysehaus Evercore ISI. Der Experte sieht aber auch nach dem mehr als 70-prozentigen Kursrückgang der Aktie in den vergangenen zwölf Monaten noch Risiken und keinen kurzfristigen Kurstreiber./jcf/la/ngu

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt tief im Minus -- US-Börsen rot -- Uniper kassiert Ergebnisprognose -- GAZPROM zahlt keine Dividende -- BMW will Aktien zurückkaufen -- SAP, BioNTech im Fokus

EU verschärft Regeln für Krypto-Transaktionen - Bitcoin fällt. S&P hebt Rating für TotalEnergies an. IAG zieht Option auf 14 Airbus-Maschinen. LVMH kauft Weingut in Kalifornien. Cellnex bietet Telekom wohl Beteiligung bei Funkturm-Verkauf - Telekom und Vodafone verlängern Glasfaser-Kooperation. Daimler Truck will Teil der Bus-Produktion ins Ausland verlegen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln