20.09.2021 19:13

Aktien Osteuropa Schluss: Tiefroter Wochenauftakt wegen Evergrande-Krise

Folgen
Werbung

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Montag starke Kursverluste hinnehmen müssen. Eine sehr schwache internationale Anlegerstimmung sorgte für einen tiefroten Wochenauftakt. Ein drohender Zusammenbruch des hochverschuldeten chinesischen Immobilienentwicklers Evergrande und die Sorge vor den daraus womöglich entstehenden Konsequenzen drückten international merklich auf die Kurse.

In Prag schloss der tschechische Leitindex PX (PX Prague Stock Exchange Index) mit einem Abschlag von 1,51 Prozent bei 1285,49 Punkten. Stark unter Verkaufsdruck standen die Bankenwerte. Die Titel des Schwergewichtes Erste Group (Erste Group Bank) büßten 2,7 Prozent ein. Die Aktionäre der Komercni Banka (Komercni Banka AS) mussten ein Minus in Höhe von 1,7 Prozent verbuchen und Moneta Money verbilligten sich um 0,6 Prozent.

Die Budapester Börse schloss ebenfalls klar im Minus. Der Leitindex BUX gab bis zum Handelsende um 2,66 Prozent auf 50 982,15 Punkte ab. Die auffälligste Kursbewegung unter den Schwergewichten absolvierte die OTP Bank (Orságos Takar És Ker BK ON). Die Anteilsscheine der Bank fielen in einer sehr schwachen europäischen Sektorstimmung um 3,2 Prozent. Belastet von rückläufigen Rohölpreisen gaben MOL um 2,4 Prozent nach.

In Warschau verlor der polnische Leitindex Wig-20 deutliche 2,59 Prozent auf 2272,52 Zähler. Der breiter gefasste Wig sank um 2,76 Prozent auf 69 144,42 Zähler. Die vier umsatzstärksten Aktien waren am Montag KGHM mit minus 5,2 Prozent, JSW mit minus 8,6 Prozent, PZU mit minus 3,6 Prozent sowie PKN Orlen mit minus 2,4 Prozent und standen damit allesamt unter Verkaufsdruck.

Auch in Moskau ging der Leitindex mit merklichen Verlusten aus dem Handelstag. So gab der RTS-Index (RTS) 2,54 Prozent auf 1700,66 Einheiten nach./ste/sto/APA/la/stk

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln