finanzen.net
15.01.2020 17:42
Bewerten
(0)

Aktien Schweiz gut behauptet - Bankenwerte schwächeln

ZÜRICH (Dow Jones)--Mit einem moderaten Plus hat der schweizerische Aktienmarkt zur Wochenmitte den Handel beendet. Nachdem der Index sich über weite Strecken wenig verändert gezeigt hatte, zog er am Nachmittag mit den neuen Rekordständen an der Wall Street leicht an. Insgesamt sei der Handel aber vor der Unterzeichnung des Phase-1-Abkommens zwischen den USA und China in ruhigen Bahnen verlaufen. Diese soll um 17.30 Uhr MEZ erfolgen. Die beiden Verhandlungsparteien sollen ersten Informationen zufolge nach den langwierigen Verhandlungen nun doch in überraschend vielen Bereichen eine Übereinkunft gefunden haben.

Die Fronten schein aber weiter verhärtet zu sein, denn die USA haben China erneut mit Zollerhöhungen gedroht, sollte Peking sich nicht an die Vereinbarungen im Abkommen halten. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hatte bereits am Dienstag betont, Washington sehe sich durch die Einigung auf das Teilabkommen nicht zur Senkung bestehender Strafzölle verpflichtet.

Der SMI gewann 0,1 Prozent auf 10.671 Punkte. Bei den 20 SMI-Werten standen sich zwölf Kursverlierer und acht -gewinner gegenüber. Umgesetzt wurden 50,41 (zuvor: 51,65) Millionen Aktien.

Der jüngste Anstieg des Franken setzte sich fort, obwohl die USA mitgeteilt hatten, die Schweiz erneut auf die Beobachtungsliste jener Länder gesetzt zu haben, die der Währungsmanipulation verdächtigt werden. Der Dollar fiel auf 0,9637 Franken von 0,9710 Franken am Vortag. Ganz hemmungslos intervenieren könne die Schweizerische Nationalbank (SNB) wohl nicht mehr, so die Commerzbank. Weil allerdings an der Zinsschraube zumindest im ökonomisch relevanten Bereich kaum noch gedreht werden könne, bedeute das, dass die SNB ziemlich nackt da stehe. Ihre geldpolitischen Instrumente seien ausgeschöpft oder bärgen bei weiterem Einsatz erhebliche Risiken. Dies öffne Tür und Tor für spekulative Marktteilnehmer.

Die Verliererliste wurde im SMI von den Bankenwerten mit angeführt. Die vor Handelsstart an der Wall Street veröffentlichten Ergebnisse von Goldman Sachs und Bank of America für das vierte Quartal 2019 wurden als durchwachsen bezeichnet. Dies belastete den europäischen Bankensektor, der um 1,4 Prozent nachgab. Die UBS wird am kommenden Dienstag über den Verlauf des vierten Quartals informieren. Die Aktien der UBS fielen um 1,0 Prozent, die Titel der Credit Suisse gaben um 1,9 Prozent nach.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/cln

(END) Dow Jones Newswires

January 15, 2020 11:43 ET (16:43 GMT)

Nachrichten zu UBS

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.01.2020UBS HoldDeutsche Bank AG
23.01.2020UBS buyKepler Cheuvreux
22.01.2020UBS OutperformCredit Suisse Group
22.01.2020UBS Sector PerformRBC Capital Markets
22.01.2020UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
23.01.2020UBS buyKepler Cheuvreux
22.01.2020UBS OutperformCredit Suisse Group
22.01.2020UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2020UBS overweightMorgan Stanley
17.01.2020UBS OutperformCredit Suisse Group
27.01.2020UBS HoldDeutsche Bank AG
22.01.2020UBS Sector PerformRBC Capital Markets
21.01.2020UBS Sector PerformRBC Capital Markets
21.01.2020UBS HoldDeutsche Bank AG
21.01.2020UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.01.2020UBS UnderweightBarclays Capital
28.11.2019UBS UnderweightBarclays Capital
14.10.2019UBS UnderweightBarclays Capital
12.09.2019UBS UnderweightBarclays Capital
03.09.2019UBS UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Coronavirus verängstigt Anleger: DAX knickt ein -- US-Börsen tiefrot -- GEA erreicht Prognose 2019 -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. ifo-Geschäftsklima sinkt.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6