14.06.2010 22:06

Tipps der Analysten: K+S und Kabel Deutschland kaufen

Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der DAX und andere Indizes sind mit Kursgewinnen in die Woche gestartet. Wie die Analysten die Kursziele einzelner Aktien bewerten lesen Sie im Überblick auf finanzen.net.
Werbung
LONDON - Morgan Stanley hat ABB von "Equal-weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 25,00 auf 28,00 Schweizer Franken angehoben. Die anhaltende Schwäche der Kraftwerkssparte habe keine strukturellen, sondern zyklische Gründe, schrieb Analyst Ben Uglow in einer Studie vom Montag. Nach dem Abschwung könnte die Sparte sogar noch deutlicher zulegen als während des Aufschwungs zwischen 2002 und 2008. Zudem gebe es klare Zeichen für eine Erholung bei der Automationstechnik, die etwa die Hälfte des Geschäfts der Schweizer ausmache.

BASF

    LONDON - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für BASF auf "Overweight" mit dem Kursziel 58 Euro belassen. Die mittelfristigen Geschäftsaussichten für die weltgrößten Ethylen-Hersteller seien sehr gut, schrieb Analyst Paul Walsh in einer Branchenstudie vom Montag. Eine steigende Auslastung kombiniert mit einem hohen Ölpreis dürfte die Margen der Jahre 2012 bis 2015 auf Rekordhochs bringen und damit die bisherigen Markterwartungen klar übertreffen.

BIOTEST

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat Biotest (Biotest vz) mit "Buy" und einem Kursziel von 43 Euro in die Bewertung aufgenommen. Ein stärkerer Fokus auf das Plasmaprotein-Geschäft des Biotechnologie-Unternehmens sollte helfen, einen vorübergehenden Preisdruck zu mindern und die Weichen für eine Expansion zu stellen, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Montag. Biotest sollte von einer zyklischen Markterholung sowie einer Ausweitung des Portfolios in den USA im kommenden Jahr profitieren. Zudem beurteile er die Übernahme der US-Biotechfirma Talecris durch die spanische Grifols ähnlich positiv wie Biotest-Finanzvorstand Ramroth in einem Interview mit der "Börsen-Zeitung".

BP

    LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura Equity Research hat das Kursziel für BP von 760 auf 593 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Die europäischen Ölkonzerne dürften in nächster Zeit mit einer steigenden Ergebnisdynamik und höheren Dividenden aufwarten, schrieb Analyst Alastair Syme in einer am Montag veröffentlichten Branchenstudie. Zudem seien die Öl-Aktien seit Jahresbeginn rund zehn Prozent schlechter gelaufen als der Gesamtmarkt. Er habe deshalb seine Einstufung für den Sektor von "Neutral" auf "Bullish" erhöht. Die größten Chancen auf Wertsteigerungen hätten dabei Repsol-YPF (Repsol YPF) , Galp, Eni und mit Abstrichen auch BP. Das BP-Papier verfüge selbst mit dem gesenkten Ziel immer noch über ein Aufwärtspotenzial von 62 Prozent.

CARREFOUR

    MÜNCHEN - Die italienische Großbank Unicredit hat Carrefour (Petro-Canada) von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 31,00 Euro belassen. Die Aktien von Lebensmittelhändlern dürften aufgrund ihrer defensiven Qualitäten und ihrer relativ günstigen Bewertung in den kommenden Monaten zunehmend in der Anlegergunst stehen, schrieb Analyst Volker Bosse in einer Branchenstudie vom Montag. Das Carrefour-Papier leide jedoch im Sektorvergleich unter strukturellen Defiziten im Zusammenhang mit dem starken Engagement des französischen Handelskonzerns auf dem Heimatmarkt.

CONTINENTAL

    FRANKFURT - Independent Research hat Continental nach den jüngsten Kursgewinnen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, das Kursziel aber von 45,00 auf 47,50 Euro angehoben. Das Papier habe nur noch ein moderates Aufwärtspotenzial, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Montag. Seine Gewinnprognosen je Aktie für 2010 und 2011 habe er angehoben, nachdem der Vorstandsvorsitzende Elmar Degenhart auf eine weitere Verfestigung der Trendwende in der Umsatz- und Gewinnentwicklung während der ersten fünf Monate 2010 hingewiesen habe.

DEUTSCHE POST

    FRANKFURT - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für Deutsche Post nach einem Bericht der "WirtschaftsWoche" auf "Underperform" mit einem Kursziel von 11,00 (Kurs: 12,390) Euro belassen. Das in dem Magazin aus Konzernkreisen berichtete Sparprogramm im Volumen von mehr als einer Milliarde Euro innerhalb eines Jahres signalisiere, dass der Logistikkonzern bei seiner Briefsparte mit dem Rücken zur Wand stehe, schrieb Analyst Sebastian Kauffmann in einer Studie vom Montag. Der Druck könnte mit der Einführung des Online-Briefs infolge von Kannibalisierungseffekten sogar noch zunehmen.

DEUTSCHE POST

    LONDON - JPMorgan hat Deutsche Post auf "Overweight" mit einem Kursziel von 19,50 Euro belassen. Mit Blick auf die konjunkturellen Perspektiven bleibe er für den Logistiksektor vorsichtig, schrieb Analyst Damian Brewer in einer Branchenstudie vom Montag. Sein Augenmerk liege auf Unternehmen mit einem großen Netzwerk, die in den kommenden zwölf Monaten von einer anziehenden Nachfrage profitieren dürften. Die Aktie der Deutschen Post bleibe ein "Top Pick", da die Gewinnprognosen des Unternehmens zu niedrig erschienen.

DEUTSCHE POST

    AMSTERDAM - Kepler hat das Kursziel für Deutsche Post trotz einem Bericht in der "Wirtschaftswoche" über weitere Kostensenkungen bei dem Brieflogistiker von 19,00 auf 17,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Kostensenkungen seien angesichts des schrumpfenden Briefgeschäfts notwendig, doch sei die genannte eine Milliarde Euro binnen eines Jahres ohne tiefgreifende Maßnahmen nicht erreichbar, schrieb Analyst Andre Mulder in einer Studie vom Montag. Ein hilfreiches Mittel wäre die in dem Artikel genannte Schließung von 300 Filialen. Die Kurszielsenkung begründete der Analyst mit einer niedrigeren Sektorbewertung.

DOW CHEMICAL

    LONDON - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Dow Chemical auf "Overweight" belassen. Das Kursziel beträgt weiterhin 43 US-Dollar je Aktie (Kurs: 26,69 Dollar). Die mittelfristigen Geschäftsaussichten für die weltgrößten Ethylen-Hersteller seien sehr gut, schrieb Analyst Paul Walsh in einer Branchenstudie vom Montag.

HHLA

    LONDON - JPMorgan hat HHLA (Hamburger Hafen und Logistik) auf "Overweight" mit einem Kursziel von 36,90 Euro belassen. Mit Blick auf die konjunkturellen Perspektiven bleibe er für den Logistiksektor vorsichtig, schrieb Analyst Damian Brewer in einer Branchenstudie vom Montag. Aufgrund der Erfahrungen in der Vergangenheit, rechne er bei dem Hafenlogistiker Mitte 2011 mit einem Anstieg der Nachfrage, die derzeit noch vom Ausbau der Elbe-Fahrrinne verhindert werde. Der Titel bleibe ein "Top Pick".

K+S

    LONDON - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat die Einstufung für K+S auf "Buy" mit einem Kursziel von 55,00 Euro belassen. Der Düngemittel- und Salzproduzent dürfte im Wettbewerb mit den Kalidünger-Anbietern aus Übersee vom schwachen Euro sowie von steigenden Preisen deutlich profitieren, schrieb Analyst Andrew Stott in einer Studie vom Montag. Zudem signalisierten aktuelle Daten eine ermutigende Entwicklung der Getreidemärkte und damit eine höhere Düngernachfrage.

KABEL DEUTSCHLAND

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat Kabel Deutschland auf "Buy" belassen und ein Kursziel von 30,00 Euro für die Aktie genannt. Nach einem hervorragenden vierten Geschäftsquartal habe sie ihre Schätzungen für den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) des Kabelnetzbetreibers angehoben, schrieb Analystin Heike Pauls in einer Studie vom Montag. Auch ihre Prognosen für den operativen Cash Flow habe sie nach oben revidiert. Die Aktie werde zudem mit einem fünfprozentigen Abschlag zu der von Telenet gehandelt und spiegele die überlegenen Geschäftsaussichten von Kabel Deutschland nicht ausreichend wider. Die zu erwartende Konsolidierung auf der "letzten Meile" (Telecolumbus, Primacom) könnte einen positiven Impuls bringen.

KRONES

    MÜNCHEN - Die italienische Großbank Unicredit hat das Kursziel für Krones von 44,00 auf 50,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der optimistische langfristige Ausblick des Herstellers von Getränkeabfüllanlagen sei auf der jüngsten Investorenveranstaltung bestätigt worden, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer Studie vom Montag. Er habe seine Umsatz- und Ergebnisprognosen für die Jahre 2010 bis 2012 erhöht.

LLOYDS BANKING GROUP

    LONDON - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Lloyds Banking Group von "Equal-weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 65,00 auf 50,00 Pence gesenkt. Für Lloyds bestehe unter den britischen Banken das größte Risiko, die Markterwartungen für 2010 zu verfehlen, schrieb Analyst Chris Manners in einer Branchenstudie vom Montag. Auch wenn viele Befürchtungen hinsichtlich der kommenden geschäftlichen Entwicklung bereits eingepreist seien, bleibe die Aktie relativ unattraktiv.

METRO

    MÜNCHEN - Die italienische Großbank Unicredit hat die Einstufung für Metro (METRO) auf "Buy" mit einem Kursziel von 50,00 Euro belassen. Die Aktien von Lebensmittelhändlern dürften aufgrund ihrer defensiven Qualitäten und ihrer relativ günstigen Bewertung in den kommenden Monaten zunehmend in der Anlegergunst stehen, schrieb Analyst Volker Bosse in einer Branchenstudie vom Montag. Zu seinen "Top Picks" innerhalb des europäischen Sektors gehörten Metro, Ahold und Tesco.

MTU AERO ENGINES

    LONDON - Goldman Sachs hat das Kursziel für MTU Aero Engines von 55,00 auf 64,00 Euro angehoben und den Titel auf der "Conviction Buy List" belassen. Er habe seine Gewinnprognosen für den Triebwerk-Produzenten vor allem aufgrund vorteilhafter Wechselkurseffekte angehoben, schrieb Analyst David Perry in einer Studie vom Montag. Zudem sollte MTU von der Erholung des Ersatzteilmarktes profitieren und dürfte zu den zwei Triebwerkslieferanten für die neuen Schmalrumpfflugzeuge von Airbus und Boeing gehören.

MTU AERO ENGINES

    MÜNCHEN - Die italienische Großbank Unicredit hat das Kursziel für MTU (MTU Aero Engines) nach einer Analystenveranstaltung von 43,00 auf 50,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Das Management des Triebwerkherstellers habe den Ausblick für 2010 bekräftigt, wobei der Grundtenor hinsichtlich der operativen Entwicklung der einzelnen Sparten positiver als zuvor gewesen sei, schrieb Analyst Uwe Weinreich in einer am Montag veröffentlichten Studie. Die Aussichten auf eine deutlich Anhebung der Gewinnprognosen für 2011 sowie klar positive Währungseffekte rechtfertigten steigende Bewertungsmultiplikatoren und damit das höhere Kursziel.

PHOENIX SOLAR

    DÜSSELDORF - Die WestLB hat Phoenix Solar nach der Fachmesse Intersolar auf "Buy" mit einem Kursziel von 41,00 Euro belassen. Nach Gesprächen mit Branchenvertretern und den jüngsten Quartalsergebnissen asiatischer Solarunternehmen rechne sie für das dritte Viertel 2010 nun mit stabilen Preisen und nicht mehr mit einem zweitstelligen Rückgang, schrieb Analystin Katherina Cholewa in einer Studie vom Montag. Für Phoenix Solar bedeute ein stabiles Preisumfeld deutlich geringere Risiken für Wertberichtigungen auf Lagerbestände. Für 2010 habe sie daher ihre Prognose für die Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern (EBIT-Marge) von 4,3 auf 5,1 Prozent angehoben.

Q-CELLS

    DÜSSELDORF - Die WestLB hat Q-Cells von "Neutral" auf "Add" hochgestuft und ein Kursziel von 6,80 Euro eingeführt. Die Marktstimmung gegenüber dem Solarunternehmen sei mittlerweile so negativ, dass es nur noch positive Überraschungen geben könne, schrieb Analyst Sebastian Zank in einer Studie vom Montag. Die Restrukturierung, inklusive der Etablierung der Marke Q-Cells auf verschiedenen Märkten, sowie die reduzierten bilanziellen Risiken, dürften sich in den kommenden Monaten auszahlen und 2011 zu Wachstum führen. Auch könnte der Marktanteil sich etwas erholen.

SALZGITTER

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Salzgitter von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 47 auf 51 Euro angehoben. Das Management des Stahlkochers bleibe vorsichtig optimistisch und die starke Bilanz stimmt optimistisch, auch wenn die Erträge schwach seien, schrieb Analyst Andrew Snowdowne in einer Branchenstudie vom Montag. Zwar fehlten noch die positiven Katalysatoren für die europäischen Stahlwerte, mit der Talfahrt seit Mitte Mai seien die Abwärtsrisiken aber eingepreist. Er stufte europäische Stahlwerte von "Underweight" auf "Neutral" hoch. Zwar sei weiterer Preisdruck bei Stahl nicht auszuschließen, die Gewinne der Stahlunternehmen dürften aber nicht unter die Basisprognose des Analysten fallen.

SOLARWORLD

    DÜSSELDORF - Die WestLB hat Solarworld (SolarWorld) von "Neutral" auf "Add" hochgestuft und ein Kursziel von 11,00 Euro eingeführt. Der Solarmodul-Hersteller profitiere von einem schwachen Euro, der den asiatischen Konkurrenten einen Teil ihrer Wettbewerbsvorteile nehme, schrieb Analyst Peter Wirtz in einer Studie vom Montag. Die Anzeichen für eine anhaltend gute Nachfrage auch in der zweiten Jahreshälfte 2010 seien bestätigt worden. Die anderen europäischen Märkte dürften den erwarteten Nachfragerückgang in Deutschland kompensieren.

THYSSENKRUPP

    FRANKFURT - Die UBS hat den europäischen Stahlsektor von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft. Nach dem Kursrutsch um etwa 25 Prozent seit Mitte Mai seien die Risiken nun besser ausbalanciert und eingepreist, schrieb Analyst Andrew Snowdowne in einer Branchenstudie vom Montag. Er bevorzuge zwar weiterhin defensivere Minenwerte mit einer überlegenen Gewinnentwicklung und kurzfristig höherem Wertsteigerungspotenzial. Seine Verkaufsempfehlung für den Stahlsektor revidierte er jedoch. Seinen bisherigen 10-prozentigen Bewertungsabschlag strich er ebenfalls.

VOSSLOH

    FRANKFURT - Kepler hat Vossloh nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit dem Kursziel 86,50 Euro belassen. Die operative Entwicklung bei dem Verkehrstechnologiekonzern stimme ihn zuversichtlich, schrieb Analyst Jörg-Andre Finke in einer Studie vom Montag. Zudem habe sich das Risikoprofil im Vergleich zu den Vorjahren deutlich verbessert. Er habe seine Gewinnprognosen angehoben und rechne für 2010 und 2011 mit Ergebnissen über den Unternehmensprognosen, die unter anderem die jüngsten Aufträge aus Libyen noch nicht enthielten.

/he

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf ContinentalJJ0M9L
Open End Turbo Put Optionsschein auf ContinentalJJ14RR
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ0M9L, JJ14RR. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.12.2020K+S buyKepler Cheuvreux
24.11.2020K+S HoldWarburg Research
19.11.2020K+S HaltenIndependent Research GmbH
13.11.2020K+S UnderperformCredit Suisse Group
13.11.2020K+S HaltenDZ BANK
03.12.2020K+S buyKepler Cheuvreux
12.11.2020K+S buyKepler Cheuvreux
12.11.2020K+S buyBaader Bank
06.10.2020K+S buyBaader Bank
05.10.2020K+S buyBaader Bank
24.11.2020K+S HoldWarburg Research
19.11.2020K+S HaltenIndependent Research GmbH
13.11.2020K+S HaltenDZ BANK
12.11.2020K+S HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.11.2020K+S NeutralUBS AG
13.11.2020K+S UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2020K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
05.10.2020K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.09.2020K+S SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2020K+S SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln