finanzen.net
15.03.2019 18:02
Bewerten
(0)

Aktien Wien Schluss: ATX am Hexensabbat kaum bewegt

DRUCKEN

WIEN (dpa-AFX) - Nach vier Gewinntagen in Folge hat die Wiener Börse am Freitag eine Verschnaufpause eingelegt und sich nicht von der Stelle bewegt. Ein kurzfristiger Abschlag zu Mittag dürfte dem sogenannten Hexensabbat geschuldet sein. Der ATX sank um 0,01 Prozent auf 3.041,67 Einheiten. Am Tag des "Hexensabbats" laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. Vor dem Hintergrund schwacher Konjunkturdaten und politischer Unsicherheiten verlief der Handel vor dem Wochenende äußerst ruhig.

Das heimische Wirtschaftswachstum soll sich heuer gegenüber 2018 von 2,7 auf zumindest 1,6 Prozent scharf einbremsen, geht aus dem Bank-Austria-Konjunkturindikator hervor. Die Stimmung ist insgesamt deutlich gesunken. Daneben ging die Teuerung in Österreich weiter zurück. Im Februar 2019 lag die Inflationsrate bei 1,5 Prozent und ist damit auf den niedrigsten Wert seit Dezember 2016 gesunken. Hingegen stieg die Teuerung in der Eurozone im Februar. Die Verbraucherpreise lagen um 1,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Am Nachmittag rückten Daten aus den USA in den Fokus. Vor allem die Produktionsdaten aus der Industrie fielen aus Sicht von Experten enttäuschend aus. "Zu beachten ist, dass das Minus des vorherigen Monats nicht ausgeglichen werden konnte, im verarbeitenden Gewerbe kam es sogar zu einem weiteren Rückgang", schrieb Helaba-Analyst Ralf Umlauf. Die Zahlen belasteten den Dollar und gaben dem Euro zum Wochenende hin etwas Auftrieb.

Bei den Einzelwerten fielen die Aktien von Mayr-Melnhof (Mayr-Melnhof Karton) um 0,51 Prozent. Der Kartonspezialist wartet kommende Woche mit Jahreszahlen für 2018 auf. Auch Schoeller-Bleckmann lässt sich dann in die Bücher schauen. Die Papiere des Ölfeldausrüsters schlossen zwar um 2,33 Prozent tiefer, legten aber diese Woche rund 10 Prozent unter den ATX-Titeln am meisten zu.

Auch ZUMTOBEL standen mit minus 1,93 Prozent auf der Verliererseite der Kurstafel. Der Vorarlberger Beleuchtungsspezialist investiert am Konzernsitz in Dornbirn acht Millionen Euro und gestaltet die alte Industriehalle des Unternehmens in ein Lichtforum um. Die Fertigstellung soll bis März 2020 erfolgen und den Auftakt zum Jubiläumsjahr "70 Jahre Zumtobel" bilden.

Außerdem kamen die Aktien der AMAG von ihren jüngsten Verlusten etwas zurück und stiegen um 0,62 Prozent auf 32,40 Euro. Die Analysten der RCB senkten ihre Kursziel für die Aktien der heimischen Aluschmiede von 40 Euro auf 35,50 Euro. Das Votum wurde bei "Neutral" bestätigt./mad/ste/APA/edh

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen schließen mit Gewinnen -- Levi's mit fulminanter Börsenrückkehr -- FT legt mit Vorwürfen gegen Wirecard nach -- HeidelCement, Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Foku

Hapag-Lloyd streicht Dividende zusammen. Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403