30.11.2021 00:34

Allianz-Tochter sieht Bauboom mit Risiken für Industrie

Folgen
Werbung

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der von Investitionsprogrammen, Energiewende und neuen Technologien getriebene weltweite Bauboom bringt der Bauindustrie auch Risiken. Der zur Allianz gehörende Industrieversicherer AGCS beobachtet eine Tendenz zu immer größeren Schäden auf Baustellen. Zudem gebe es eine Zunahme bei den Schäden durch Naturgefahren oder Wetterereignisse, sagte Robert Maurer, der die Technischen Versicherungen der AGCS in Zentral- und Osteuropa leitet.

Zudem sieht Maurer eine Reihe neuer Herausforderungen für die Bauindustrie: "Es gibt Lieferengpässe, Material und Mitarbeiter sind knapp, die Kosten steigen und über allem steht ein verstärkter Fokus auf Nachhaltigkeit", sagt Maurer. Zudem könnten auch Sparmaßnahmen und die Einführung neuer Technologien zu zusätzlichen Risiken führen.

Unter anderem sorgt die zunehmende Vernetzung in der Bauindustrie auch dort für immer mehr Cyberrisiken. Auf der anderen Seite gibt es neue Technologien, bei denen immer größere Teile von Gebäuden in Fabriken vorgefertigt werden. Das hat für die Industrie große Vorteile, wie Maurer erklärt. So kann wetterunabhängig, mit weniger Abfall und besseren Qualitätssicherungsmechanismen gearbeitet werden. Gleichzeitig birgt es aber auch das Risiko, dass ein auftretender Fehler am Ende viele Teile betrifft - mit entsprechend höheren Schäden.

Wichtigste Schadensursachen in der Studie, die Schäden in der Bauindustrie von mehr als 11 Milliarden Euro im Zeitraum von 2015 bis 2020 untersuchte, waren Feuer und Explosionen, die 26 Prozent der Schadenssummen ausmachten, Naturkatastrophen, die für 20 Prozent verantwortlich waren, sowie Fehler bei Konstruktion und Ausführung. Die größten Einzelschäden im laufenden Jahr traten laut AGCS unter anderem bei Generatoren und Turbinen in Kraftwerken, Kabeln in Offshore-Windanlagen und beim Bau eines Autotunnels auf./ruc/DP/jha

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln