finanzen.net
19.02.2019 08:47
Bewerten
(0)

Altmaier fürchtet jetzt schwierigsten Teil in Handelsgesprächen

DRUCKEN

Berlin/Washington/Peking (Reuters) - Im Handelsstreit der USA mit der EU ist noch kein Land in Sicht.

"Wir sind noch nicht dort, wo wir hinmüssen", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Dienstag im Deutschlandfunk. Es sei erst ein Drittel des Weges bestritten. "Der schwierigste Teil, der kommt jetzt." Trotzdem sei kein Pessimismus angebracht. "Man kann Probleme lösen, wenn der Wille vorhanden ist."

Das US-Handelsministerium hatte am Wochenende einen Prüfbericht zur Bedrohung der nationalen Sicherheit durch Auto-Importe an Präsident Donald Trump übergeben. Dieser hat nun 90 Tage Zeit, um zu entscheiden, ob er deutlich erhöhte Zölle von bis zu 25 Prozent verhängt. Altmaier sagte, Trump habe für viele Maßnahmen im Kongress keine Mehrheit und suche deswegen nach Alternativen. Das Argument mit der nationalen Sicherheit sei aber weder politisch noch juristisch tragfähig. Sollte Trump ernst machen, wären deutsche Hersteller wie BMW und Daimler voraussichtlich am stärksten betroffen.

CDU-Politiker Altmaier bekräftigte zudem, ein anderen Ansatz zu verfolgen. "Wir sind bereit für ein umfassendes Abkommen, mit dem Industriezölle gesenkt werden." Die derzeit sehr unterschiedlichen Sätze sollten auf ein einheitliches Niveau reduziert werden, "am besten gleich auf null". Dies sei ein weitreichendes Angebot und könne auch die Weltkonjunktur stärken, die bereits unter den Auswirkungen des Handelsstreits leide.

Es gebe Möglichkeiten zusammenzukommen, ergänzte Altmaier. So könne der Bau mehrerer Terminals in Norddeutschland den Import von Flüssiggas aus den USA ermöglichen. Trump wirft der EU - und vor allem China - vor, mit unfairen Praktiken die USA im Handel zu benachteiligen. Die EU und China weisen diese Darstellung zurück.

Die Gespräche der USA und China werden unterdessen am Dienstag in Washington fortgesetzt. Im Verlauf der Woche sollten dann höherrangig besetzte Treffen folgen, teilte das US-Präsidialamt mit. Ziel sei es, die nötigen Strukturänderungen in China zu erwirken, welche den Handel zwischen den beiden weltweit führenden Volkswirtschaften belasteten. Beide Seiten würden auch über Chinas Zusage sprechen, eine substanzielle Menge an Gütern und Dienstleistungen aus den USA einzuführen. An den Gesprächen am Donnerstag und Freitag soll auch Chinas Vize-Ministerpräsident Liu He teilnehmen, wie das Handelsministerium der Volksrepublik mitteilte. Er werde dort US-Finanzminister Steven Mnuchin und den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer treffen.

Zuletzt hatten Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping von Fortschritten gesprochen, allerdings ohne Details zu nennen. Trump droht mit weiteren Sonderzöllen auf chinesische Güter, sollte es keine Einigung bis Anfang März geben. Allerdings könnte diese Frist auch verlängert werden.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750