finanzen.net
11.10.2018 14:17
Bewerten
(0)

Altmaier will Scholz für Entlastung der Wirtschaft ins Boot holen

DRUCKEN

BERLIN (Dow Jones)--Für seine geplante massive Entlastung der Unternehmen bei der Steuer setzt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf den Dialog mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Es brauche zusätzliche Entlastungsmaßnahmen für diejenigen, "die im wirtschaftlichen Leben (...) für Wachstum und Aufschwung verantwortlich sind", sagte der CDU-Politiker in Berlin. "Ich werde das in der Bundesregierung mit dem Kollegen Olaf Scholz diskutieren", ergänzte er. Zuvor hatte das Handelsblatt berichtet, dass Altmaier die Unternehmen pro Jahr von Abgaben im Volumen von 20 Milliarden Euro befreien will.

Als Bedingung für die Besserstellung der Wirtschaft nannte der Wirtschaftsminister, dass zunächst die im Koalitionsvertrag festgelegten prioritären Ziele abgearbeitet werden müssten. Sie haben bis zum Ende der Legislaturperiode ein Volumen von 46 Milliarden Euro. Dazu zählen zum Beispiel Mittel für schnelles Internet an Schulen, die Erhöhung des Kindergeldes um 10 Euro, gebührenfreie Kindergärten, das Baukindergeld sowie mehr Geld für die Bundeswehr. Die größte Einzelposten ist die für 2021 vorgesehene Streichung des Solidaritätszuschlags für 90 Prozent der Steuerzahler, die den Staat jährlich 10 Milliarden Euro an Einnahmen kosten dürfte.

Soli-Streichung für alle

Altmaier hatte neulich angekündigt, auch die verbleibenden 10 Prozent vom Soli befreien zu wollen. Dieser Schritt würde das Steuersäckel jährlich um weitere 10 Milliarden Euro leichter machen. Unterstützung bekam er aus seiner Partei. "Wir müssen darüber hinaus prüfen, ob wir über den Koalitionsvertrag hinaus beim Solidaritätszuschlag schneller und umfänglicher entlasten", erklärte die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion, Antje Tillmann. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich jüngst dahingehend geäußert.

Der Bundesfinanzminister lehnt unterdessen die komplette Abschaffung des Solis ab. "Die SPD hat im Koalitionsvertrag beim Soli-Abbau mehr erreicht, als Union, FDP und Grüne je diskutiert haben. Für 90 Prozent fällt der Soli 2021 weg, das ist eine Entlastung von 10 Milliarden Euro", sagte Scholz in einem Interview mit dem Handelsblatt. "Das ist nicht wenig."

Nach Prognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute wird Deutschland in den kommenden Jahren anhaltend hohe Überschüsse erzielen. Die SPD hat sich die Stabilisierung der Rente trotz alternder Gesellschaft auf die Fahne geschrieben. Die Rentenkasse wird, sollte diese Politik umgesetzt werden, enorme Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt brauchen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/chg/kla

(END) Dow Jones Newswires

October 11, 2018 08:17 ET (12:17 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
GAZPROM903276
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400