finanzen.net
01.07.2020 08:58

Altmaier: Wirtschaftsaufschwung in Europa für soziale Ziele wichtig

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat zu Beginn der deutschen Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union die große Bedeutung eines Wiederaufbaufonds für die Staatengemeinschaft unterstrichen. "Wir brauchen einen Aufschwung, wir brauchen Wachstum, damit wir unsere ehrgeizigen Klimaziele, unsere Ziele der sozialen Sicherheit, Umweltschutz realisieren können", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin" in Berlin. An diesem Mittwoch übernimmt Deutschland für sechs Monate den Vorsitz der 27 EU-Staaten.

Zur Aufnahme gemeinsamer Schulden sagte Altmaier, man müsse sicherstellen, dass die Wirtschaft in allen europäischen Ländern angekurbelt werde. "Die Länder, um die es geht, die haben bereits eines im Überschuss, nämlich Schulden", sagte er. Es mache wenig Sinn, diese Länder weiter zu verschulden. Es mache aber auch keinen Sinn, dass Länder wie Deutschland oder Frankreich, die sowieso auch im eigenen Land große Herausforderungen hätten, dann für diese Länder dieses Geld bezahlten. "Deshalb haben wir uns verständigt, dieses Geld vorzufinanzieren."

Auch Deutschland profitiere von der EU-Ratspräsidentschaft. "Für die deutsche Wirtschaft ist wichtig, dass die EU funktioniert, dass es ihr gut geht", sagte Altmaier. In die EU exportiere Deutschland die meisten Waren und Dienstleistungen. Auch die Sicherheit hänge maßgeblich davon ab, "dass wir international als Wirtschaftsfaktor ernst genommen werden und mit Europa zu rechnen ist". Der Wirtschaftsminister stellte zugleich klar: "Es geht nicht in erster Linie darum, nur eigene klein karierte Interessen zu vertreten, es geht darum, dass Europa insgesamt auf die Beine kommt, und es geht darum, dass wir die europäische Solidarität und den Zusammenhalt stärken, denn das macht uns unbesiegbar."/rbo/DP/mis

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
TUITUAG00