finanzen.net
16.05.2017 11:27
Bewerten
(0)

AMNT: Präsident warnt vor kerntechnischem Kompetenzverlust

DRUCKEN
Berlin (ots) - In seiner Rede zum 48th Annual Meeting on Nuclear Technology (AMNT 2017) hat der Präsident des DAtF, Dr. Ralf Güldner, vor dem Verlust kerntechnischer Kompetenz bzw. der kerntechnischen Forschung und Industrie in Deutschland gewarnt. Güldner erklärte, dass die Herausforderung für die Kerntechnik in Deutschland in der langfristigen Bereitstellung von Kompetenz liege. Dies gelte für die Forschung, die Industrie sowie den Staat selbst und setzte die Anwendung von Kompetenz etwa in industriellen Projekten zur Nachrüstung von Anlagen oder in der Entwicklung voraus. Die internationale Nachfrage nach deutscher Sicherheitsexpertise, die einen sehr guten Ruf genieße, trage zu solcher Kompetenz bei. Er warnte, dass der beschlossene Ausstieg nicht zu einem Risiko des Kompetenzverlustes führen dürfe.

"Die kerntechnische Sicherheitsforschung bildet die Grundlage für die Kompetenz in Sicherheitsfragen, bei denen Deutschland dauerhaft mitgestalten und Einfluss ausüben will. Wenn wir an der internationalen Diskussion von Sicherheitsstandards weiter teilnehmen wollen, dann ist Kontinuität in der Sicherheitsforschung unverzichtbar", so Güldner in seiner Rede. Er beklagte, dass die Reaktorsicherheitsforschung besonders bei innovativen Themen inzwischen als überflüssig betrachtet werde und viele Landesregierungen damit nichts mehr zu tun haben wollten. Lehrstühle würden nicht besetzt und Universitäten und Forschungsinstitute so geprägt, dass sie sich aus Bereichen zurückzögen, die nicht Entsorgung oder Rückbau zuzuordnen seien.

Güldner schlägt deshalb einen Neubeginn für die Sicherheitsforschung vor: "Die Lösung könnte in einem neuen Kompetenzzentrum für kerntechnische Sicherheit liegen, in dem ohne den Ballast der Auseinandersetzungen der Vergangenheit aktuelle Themen bearbeitet werden können. Dort können die Kapazitäten gebündelt, Forschung, Staat und Industrie vernetzt sowie ein attraktiver Hub für unsere internationale Zusammenarbeit gebildet werden."

Güldner macht darauf aufmerksam, dass die Kernenergie weiter zur sicheren Stromversorgung in Deutschland beitrage. Mit dem Betrieb bis 2022 werde auch der politische Konsens zur Energiewende umgesetzt. Er erklärt dazu: "Es darf daher für den Betrieb der Kernkraftwerke in den letzten Jahren keine sachlich unbegründeten Erschwernisse geben." Güldner erinnert daran, dass die Anlagen zur Urananreicherung und Brennelementfertigung explizit vom Ausstieg aus der Kernkraftnutzung ausgenommen seien und lehnt Bestrebungen zur Ausweitung des Ausstiegs ab.

OTS: Deutsches Atomforum e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/7675 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_7675.rss2

Pressekontakt: Nicolas Wendler Tel.: +49 30 498555-20 E-Mail: presse@kernenergie.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- DOW beendet Handel grün -- Netflix Quartalszahlen: Umsatz unter Erwartungen -- Morgan Stanley enttäuscht im Schlussquartal -- Inflation im Euroraum entfernt sich vom EZB-Ziel

Abgasskandal: VW zahlt Millionen-Sicherheitsleistung in Indien. Aurora Cannabis-Aktie fällt tief: Wandelanleihe angekündigt. Druck auf Chinas Huawei steigt - Neue US-Ermittlungen berichtet. Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Société Générale will stabile Dividende zahlen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Infineon AG623100
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480