05.07.2022 15:37

Ampel einig bei Ökostrom-Ausbau - Zwei Prozent Fläche für Windräder

Folgen
Werbung

Berlin (Reuters) - Die Ampel-Koalition hat letzte Streitpunkte für den klimafreundlichen Ausbau von Wind- und Solarkraft ausgeräumt.

Das Tempo soll sich verdreifachen und bis 2030 dann 80 Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien stammen, wie aus Gesetzesentwürfen hervorgeht, die Reuters am Dienstag vorlagen. Zwei Prozent der Landesfläche wird für Windenergie reserviert. Das Ziel der Treibhausgas-Neutralität des gesamten Energiesektors wird jetzt "nach dem Kohleausstieg" angestrebt. Das im Regierungsentwurf vorgesehene Jahr 2035 kippte die FDP. Mit dem Aus für das letzte Kohlekraftwerk wird nun auch die Ökostrom-Förderung auslaufen. SPD-Vize-Fraktionschef Matthias Miersch sprach vom größten Schritt für den Ökostrom seit über 20 Jahren. "Wir machen uns in der Energieversorgung unabhängig von Öl- und Gasimporten und sorgen so für mehr Energiesicherheit."

Das Gesetzespaket schließt neben dem Erneuerbaren Energien-Gesetz (EEG) weitere Vorhaben wie eine Änderung des Naturschutzgesetzes ein. Hier wurden Kompromisse zwischen dem Arten- und Naturschutz und besonders den geplanten Windparks ausgehandelt. Die bisher schleppende Genehmigungspraxis soll beschleunigt werden, indem Erneuerbare Energien als im überragenden öffentlichen Interesse liegend und der öffentlichen Sicherheit dienend eingestuft werden. Alle Vorhaben sollen am Donnerstag im Bundestag beschlossen werden. Die Regierung begründet ihr Vorgehen mit einer dringend nötigen Beschleunigung des Ausbaus Erneuerbarer Energien mit dem Klimaschutz - aber auch mit dem Krieg in der Ukraine und der Sicherheitspolitik.

Derzeit deckt Strom aus erneuerbaren Energien etwa die Hälfte des Verbrauchs ab. Der Anteil habe im ersten Halbjahr 2022 bei 49 Prozent gelegen - das sind sechs Prozentpunkte mehr als im Vorjahreszeitraum, teilten das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) sowie der Bundesverband der Energiewirtschaft (BDEW) mit. Besonders die Windräder an Land und Photovoltaikanlagen hätten zugelegt. Sie erzeugten dank günstigen Wetters jeweils rund ein Fünftel mehr.

ZWEI PROZENT FLÄCHE FÜR WINDKRAFT

Besonders umstritten war lange, wie der stockende Ausbau der Windkraft beschleunigt werden kann. Um dies durchzusetzen, soll nicht nur Planungs- und Baurecht, sondern auch das Naturschutz-Gesetz geändert werden. Zwar können die Abstandsregeln für Windräder zu Wohngebäuden dem Vorhaben zufolge zunächst in Kraft bleiben. Verfehlt ein Bundesland aber seine Flächenvorgaben, werden diese Regelungen hinfällig. Bis 2032 müssen insgesamt zwei Prozent des Bundesgebiets für Windenergie ausgewiesen werden.

Derzeit sind es nur rund 0,8 Prozent. Tatsächlich genutzt werden 0,5 Prozent. Widerstand von Anwohnern und Naturschützern sowie lange Genehmigungsverfahren bremsen Planungen. Ziel der Regierung ist, die Leistung der Windräder an Land bis 2030 auf 115 Gigawatt zu verdoppeln. Die installierte Solarleistung soll bis dann sogar fast verdreifacht werden. Dafür werden unter anderem Fördersätze verbessert und der Einsatz von Photovoltaik über Agrarflächen möglich gemacht. Erstmals sollen auch Wasserstoff-Kraftwerke gefördert werden, die in kleinem Umfang Erdgas-Anlagen ersetzen könnten.

Nicht durchsetzen konnte sich die Regierung wegen FDP-Bedenken bei den Fraktionen mit dem Vorschlag für sogenannte Differenz-Verträge: Dabei sollten Extra-Gewinne der Betreiber großer neuer Ökostrom-Kraftwerke abgeschöpft werden. Angesichts zuletzt sehr hoher Strompreise verlieren die staatlich garantierten Abnahmepreise für Investoren an Bedeutung, da sie ihren Strom direkt zu noch höheren Tarifen verkaufen können. Diese Zusatz-Einnahmen sollten nach den Regierungsplänen für Leitungsbau oder Naturschutz genutzt werden. Jetzt bleibt es bis zum Kohleausstieg beim bisherigen System, dass die Betreiber auf 20 Jahre garantierte Abnahmepreise für ihren Strom bekommen und Zusatz-Gewinne behalten können.

Ausgewählte Hebelprodukte auf Nordex AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Nordex AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.08.2022Siemens KaufenDZ BANK
11.08.2022Siemens UnderweightBarclays Capital
11.08.2022Siemens BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2022Siemens OutperformRBC Capital Markets
11.08.2022Siemens BuyUBS AG
11.08.2022Siemens KaufenDZ BANK
11.08.2022Siemens BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2022Siemens OutperformRBC Capital Markets
11.08.2022Siemens BuyUBS AG
11.08.2022Siemens BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.06.2022Siemens Market-PerformBernstein Research
24.05.2022Siemens Market-PerformBernstein Research
12.05.2022Siemens Market-PerformBernstein Research
09.05.2022Siemens Market-PerformBernstein Research
25.04.2022Siemens Market-PerformBernstein Research
11.08.2022Siemens UnderweightBarclays Capital
18.07.2022Siemens UnderperformBernstein Research
11.07.2022Siemens UnderperformBernstein Research
07.07.2022Siemens UnderweightBarclays Capital
13.06.2022Siemens UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börse ungleich -- SAF-HOLLAND macht Fortschritte bei Haldex-Übernahme -- BaFin stellt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter Clearstream fest -- freenet, Rivian im Fokus

PATRIZIA hält an Jahresprognose fest. Deutsche Euroshop legt bei Umsatz und Ergebnis zu. BVB-Aktie: Borussia Dortmund in Freiburg wohl doch ohne Adeyemi.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln