16.04.2018 15:10
Bewerten
(2)

Chartexperte erwartet Ende der neunjährigen Hausse am US-Aktienmarkt

Bullenmarkt vorbei?: Chartexperte erwartet Ende der neunjährigen Hausse am US-Aktienmarkt | Nachricht | finanzen.net
Bullenmarkt vorbei?
DRUCKEN
Der tonangebenden Wall Street droht einem Chartexperten zufolge nach neunjährigem Bullenmarkt eine längere Pause.
Der breit gefasste Aktienindex S&P 500 befinde sich gemäß der sogenannten Elliott-Wave-Theorie kurz vor dem Eintritt in eine abwärts gerichtete Korrekturwelle 2, sagte der technische Analyst und Fondsmanager Dietrich Denkhaus am Montag anlässlich der Frühjahrskonferenz der Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands (VTAD) in Stuttgart. Damit dürfte dem jüngsten, langjährigen Aufschwung an der US-Börse ebenso nach neun Jahren die Luft ausgehen wie der letzten Hausse zwischen 1991 und 2000.

Denkhaus begründete seine Auffassung auch damit, dass in den USA der Konjunkturzyklus langsam auslaufe. Zu diesem Zeitpunkt seien die Zinsen typischerweise weiterhin recht niedrig, so dass die Wirtschaft noch einmal Gas gebe und die Gewinne der Unternehmen stiegen. In solchen Phasen aber komme es normalerweise zu "ausgeprägten Übertreibungen" an den Märkten, die laut Denkhaus derzeit durch den ertragssteigernden Effekt der US-Steuerreform verstärkt werden. In der Folge gerieten die Börsen dann aber in der Regel unter Druck, da die Notenbanken mit höheren Zinsen gegen die steigende Inflation ankämpften und so festverzinsliche Wertpapiere an Attraktivität gewännen.

Sollte die Wall Street bald tatsächlich deutlich nachgeben, dürften Technologiewerte Denkhaus zufolge stärker auf Talfahrt gehen als Standardaktien. Damit könnte sich die Anfang des Jahres begonnene Korrektur im Tech-Index NASDAQ Composite bis etwa September 2019 fortsetzen.

Danach jedoch sollten die Kursen wieder steigen. "Die übergeordnete Hausse-Bewegung dürfte noch über Jahre hinweg weitergehen", sagte Denkhaus. Er prognostizierte nach dem Ende der zweiten Welle eine noch größere Aufwärtswelle 3 nach Maßgabe der Elliott-Wave-Theorie.

Die wichtigsten asiatischen und europäischen Börsen hingegen könnten erst einmal weniger stark unter Druck geraten. Denn in diesen Regionen dürfte die Konjunktur dem Experten zufolge noch einige Zeit rund laufen, zudem sollte der Euro in Zukunft etwas schwächeln und so insbesondere die stark exportorientierten Aktienmärkte diesseits des Atlantiks stützen./la/ag/jha/

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum, DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images, dominic8 / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Wall Street freundlich -- Weniger Abokunden: Netflix enttäuscht beim Umsatz -- Goldman Sachs präsentiert Zahlen und neuen Chef -- Tesla, adidas, Evonik, Wirecard im Fokus

Amazon-Aktie, Alphabet-Aktie und Facebook-Aktie steigen auf Rekordhoch. Bester Halbjahres-Absatz für VW-Konzern in der Unternehmensgeschichte. Roche hofft auf US-Zulassung eines neuartigen Grippemittels. Produktoffensive: Darauf können sich Apple-Fans im Herbst freuen. Bitcoin steigt über 7.000-Dollar-Marke.

Top-Rankings

WM: Die weltbesten Fußballnationen
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
Wer hat am meisten Einfluss?
Die charismatischen Persönlichkeiten der Tech-Unternehmen
Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Amazon906866
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
thyssenkrupp AG750000
Siemens Healthineers AGSHL100