finanzen.net
Jetzt neu: Eine Übersicht über von Corona besonders betroffene Aktien (positiv wie negativ)-w-
26.03.2020 17:05

ANALYSE: Corona könnte Wohnungsmarkt stärker treffen als Finanzkrise

Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Folgen der Corona-Krise könnte den deutschen Wohnungsmarkt noch stärker belasten als die globale Finanzkrise. Das Hamburger Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung (Gewos) rechnet wegen der Auswirkungen der Pandemie mit "schweren und längerfristigen Verwerfungen", wie es in einer Analyse von Donnerstag heißt. Mietausfälle und Liquiditätsengpässe dürften dabei Privatvermieter und kleinere Eigentümer stärker treffen als Großanleger, schreiben die Forscher.

Schon mit der Finanzkrise ab 2007 seien die Wohnungsmärkte massiv eingebrochen. So seien 2008 sowohl Kauffälle als auch das Transaktionsvolumen um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Im Jahr 2009 wuchs der Wohnungsmarkt demnach dann nur um 2 Prozent und habe damit immer noch 10 Prozent unter dem Marktvolumen von 2007 gelegen. Erst 2010 hatten die Kauffälle und Geldumsätze wieder das Niveau von vor der Finanzkrise erreicht, so Gewos.

Nun sagten Konjunkturforscher ein Schrumpfen der deutschen Wirtschaft voraus, das je nach Szenario größer als der Rückgang von mehr als 5 Prozent 2009 ausfallen könnte, erklärten die Forscher. "Entsprechend größer wären die Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt." Hinzu komme, dass mit der Corona-Krise breitere Teile der Gesellschaft und der Realwirtschaft betroffen seien als in der Finanzkrise.

Einnahmeausfälle auf dem Wohnungsmarkt bedingten sich gegenseitig: Mietausfälle als Folge von Einnahmerückgängen von privaten und gewerblichen Mietern führten zu Liquiditätsproblemen bei vielen Vermietern und belasteten deren Kreditfähigkeit. "In einem Wohnungsmarkt, in dem fast 60 Prozent aller vermieteten Wohnungen Privatpersonen gehören, die nicht hauptberuflich Immobilen vermieten, kann das - abhängig vom Grad der Kreditfinanzierung - zu gravierenden Verwerfungen führen", warnt Gewos. Vermieter, die ihre Kredite nicht mehr bedienen könnten, würde in Folge verkaufen müssen./als/DP/jha

Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich mit Verlusten ins Wochenende -- Wall Street schwächer -- adidas zahlt keine Miete mehr -- VW verlängert Produktionspause -- Knorr-Bremse, Varta, Fraport, H&M, Telekom im Fokus

EZB empfiehlt Banken Verzicht auf Dividenden und Aktienrückkäufe. Commerzbank erwartet weitere Dividendenrücknahmen. Drägerwerk-Aktie auf Mehrjahreshoch. Lufthansa hat Kurzarbeit für tausende Mitarbeiter angemeldet. ProSiebenSat.1 baut Vorstand um und ändert Strategie. Eckert & Ziegler plant Aktiensplit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Infineon AG623100
Deutsche Bank AG514000
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001