finanzen.net
28.01.2019 14:12
Bewerten
(0)

Anders als Putin gesagt hat: Russische Realeinkommen sinken weiter

MOSKAU (dpa-AFX) - Die russischen Bürger haben 2018 das fünfte Jahr in Folge weniger im Geldbeutel gehabt. Die Realeinkommen sanken der offiziellen Statistik zufolge um 0,2 Prozent im Vergleich zu 2017, wie russische Zeitungen am Montag berichteten.

Dabei hatte Präsident Wladimir Putin noch im Dezember vor Journalisten gesagt, es zeichne sich "ein kleiner, aber positiver Trend" bei den verfügbaren Einkommen ab. "Nach letzten Angaben werden 0,5 Prozent erwartet". Er hat höhere Einkommen und weniger Armut zu den wichtigsten Zielen seiner Amtszeit bis 2024 erklärt.

Nicht einmal in den wirtschaftlich schwierigen 1990er Jahren nach dem Zerfall der Sowjetunion habe es einen so langen Rückgang gegeben, sagte der Analyst Kirill Tremassow der Zeitung "Wedomosti".

Nach Jahren des Wachstums waren die Realeinkommen erstmals 2014 geschrumpft, als Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektierte und die EU und die USA Sanktionen verhängten. Zugleich gelten niedrige Ölpreise und fehlende Wirtschaftsreformen als Gründe der russischen Wirtschaftskrise.

Die Bevölkerung trage Putins Kurs zwar, aber wachsende Armut als Ergebnis sei sie nicht bereit zu akzeptieren, sagte der Politologe Abbas Galljamow. Der Kremlchef war 2018 mit einem Rekordergebnis wiedergewählt worden. Danach hatte aber die Erhöhung des Rentenalters dem Vertrauen der Russen in ihren Präsidenten einen Schlag versetzt./fko/DP/fba

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- US-Börsen uneinheitlich -- Rocket Internet mit Umsatzplus -- HelloFresh-Aktie auf Jahreshoch -- Fed senkt Leitzins -- Wirecard, BAUER, Covestro, Lufthansa im Fokus

E.ON vollzieht Erwerb der innogy-Anteile von RWE. Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. Microsoft plant Aktienrückkauf in Milliardenhöhe. Schweiz hält an Geldpolitik fest. BoJ signalisiert mögliche geldpolitische Maßnahmen im Oktober. Brasilianische Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
BASFBASF11
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403