finanzen.net
14.02.2020 11:16

Angebot an Arbeitskräften künftig ausschlaggebend für Arbeitsmarkt

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Der Mangel an Arbeitskräften wird einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge in den nächsten 20 Jahren den Arbeitsmarkt in Deutschland definieren. Während in Süddeutschland und den Stadtstaaten Berlin und Hamburg weiter ein Wachstum der Beschäftigung zu verzeichnen sei, werde es vor allem in Ostdeutschland wegen der schrumpfenden Bevölkerung zu Engpässen kommen - und damit letztlich auch zu wirtschaftlichen Problemen.

"Der limitierende Faktor ist nicht mehr die Arbeitslosigkeit, sondern das Arbeitskräfteangebot", sagte Enzo Weber, Leiter des Forschungsbereiches Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen beim IAB. Die Studien wurden in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung und der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung erarbeitet.

Schlusslicht bei der Arbeitskräfteentwicklung ist der Projektion zufolge Sachsen-Anhalt, aber auch das Saarland im Westen Deutschlands hat große Probleme.

Die entscheidende Frage sei, wie sich die schrumpfende Bevölkerungszahl in Deutschland auf den Arbeitsmarkt auswirke. Der technologische Wandel werde dazu führen, dass auf dem Stellenmarkt auch Jobs wegfielen, sagte Weber. An anderer Stelle werde dies ausgeglichen. "Unter dem Strich gibt es nicht weniger Beschäftigung, aber große Umbrüche. Die wollen erst einmal gemeistert sein", sagte der Professor. Gelinge das Management dieser Prozesse nicht, drohe stellenweise zusätzliche Arbeitslosigkeit.

Auf eine Schrumpfung der Bevölkerungszahl folge normalerweise eine Schrumpfung der Bautätigkeit - weniger Wohnraum werde benötigt. In der Automobilbranche fielen Jobs dem Abschied vom Verbrennungsmotor zum Opfer. "Die auf den Verbrenner ausgerichtete Zulieferindustrie ist volkswirtschaftlich bedeutsamer als der Ausstieg aus der Braunkohle", sagte Weber.

Insgesamt nimmt die Bedeutung des produzierenden Gewerbes in allen Bundesländern an Bedeutung ab. Soziale Dienstleisstungsberufe,etwa in der Pflege, nehmen deutlich zu. In diesem Bereich gebe es mit Ausnahme von Berlin in allen Bundesländern bereits Fachkräfte-Engpässe./dm/DP/eas

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street vorbörslich fester -- DAX im Minus -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Siltronic, Disney, Virgin Galactic im Fokus

Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. MTU Aero erhält Auftrag von US-Luftwaffe. HELLA will schneller wachsen als der Markt. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Höhere Eisenerzpreise treiben Rio Tinto an. Höhere Kosten drücken Gewinn von FACC.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
PowerCell Sweden ABA14TK6
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
Allianz840400
SteinhoffA14XB9
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750