finanzen.net
30.06.2020 10:22

APA ots news: Top-Rating bestätigt: "AA-" für Wien Energie

Folgen
Werbung

Analysten attestieren neuerlich ausgezeichnete Bonität -

Strebl: "Hohe Kreditwürdigkeit ist beste Basis, sich mit

Erneuerbaren aus der Krise zu investieren"

Wien (APA-ots) - Die internationalen Ratingagenturen Fitch und Standard &

Poors haben das Rating von Wien Energie mit den Top-Bewertungen von

"AA-" bzw. "A" bestätigt. Wie schon im Vorjahr wurde dem Unternehmen

von beiden US-Analysten auch heuer ein ausgezeichnetes Zeugnis

ausgestellt. Wien Energie steht finanziell auf soliden Beinen, ist am

Markt unverändert breit vertreten und höchst wettbewerbsfähig. Der

größte Energieanbieter Österreichs mit knapp zwei Millionen Kunden

wurde seitens Fitch damit neuerlich mit dem Top-Rating "AA-"

bewertet.

Wien Energie-Geschäftsführer Michael Strebl: "Es ist gerade jetzt

wichtig, dass wir uns über erneuerbare Energien aus der Krise

hinausinvestieren. Dafür liefert die hohe Kreditwürdigkeit unseres

Unternehmens die beste Voraussetzung. Mit der Bewertung von Fitch

unterstreichen wir unsere österreichische und europäische

Spitzenposition." Allein dieses Jahr plant Wien Energie mehr als 200

Millionen Euro in Ökoenergie und E-Mobilität zu investieren. Bis 2030

sind mehr als eine Milliarde Euro in Klimaschutz und erneuerbare

Strom- und Wärmelösungen vorgesehen.

Neben Fitch fiel auch die Bonitätsanalyse der US-Ratingagentur

Standard & Poors positiv aus. Mit der Top-Bewertung "A" ist Wien

Energie bei den führenden Energieversorgern Österreichs.

Erfolgsfaktoren sind das breites Erzeugungs- und Kundenportfolio,

Investitionen in erneuerbare Energien, der Fernwärme-Fokus, generell

das Wachstumspotenzial von Wien und die Einbettung in die Wiener

Stadtwerke und in die Stadt Wien.

Strebl: "Wir haben unsere Organisation in den vergangenen Jahren

wesentlich effizienter und schlanker aufgestellt. Mit unserer neuen

Struktur können wir die großen Herausforderungen am Markt angehen und

die erforderlichen Investitionen in den nächsten Jahren stemmen."

Wien Energie reduzierte seinen Personalstand in den vergangenen

Jahren um knapp 500 Vollzeitkräfte und straffte die

Managementstrukturen deutlich.

Fitch und Standard & Poors bescheinigen Wien Energie durch die

weitere Diversifizierung des Erzeugungsportfolios mit einem hohen

Eigenproduktionsanteil durch Gaskraftwerke,

Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, Müllverbrennung sowie Wasser-, Wind-

und Solarkraftanlagen, durch die starke Stellung am Wiener

Fernwärmemarkt sowie die Fortsetzung der strukturellen Einbettung in

die Wiener Stadtwerke - mit der Stadt Wien als 100%-Eigentümer - eine

finanziell solide und stabile Weiterentwicklung.

Wien Energie erzielte mit 2.185 Mitarbeitern im Jahr 2019 ein

Rekordergebnis von über 202 Mio. Euro sowie einen Umsatz von über 1,6

Milliarden Euro und mit den Tochtergesellschaften einen kumulierten

Umsatz von über 2,1 Milliarden Euro. Der Energieanbieter betreut rund

2.000.000 Kunden im Großraum Wien. Wien Energie wurde im

Prüfverfahren durch die UniCredit Group beratend unterstützt.

Rückfragehinweis:

Boris Kaspar

Unternehmenssprecher Wien Energie

Telefon: +43/664/623 1194

E-Mail: boris.kaspar@wienenergie.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/382/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER

INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0076 2020-06-30/10:16

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 12.800er-Marke -- Dow rettet Mini-Plus -- Analog will Maxim übernehmen -- Pepsi schlägt Erwartungen -- Evonik besser als erwartet -- BASF, Deutsche Bank, Tesla im Fokus

VW-Tochter Sitech und Zulieferer Brose planen Gemeinschaftsfirma. KION-Aktie legt trotz Gewinneinbruch zu. Merck KGaA bestellt Garijo zu stellvertrendem CEO. Google will 10 Milliarden Dollar in Indien investieren. EZB wich laut Studie schon vor Corona-Krise von Anleihekauf-Regeln ab. OPEC könnte Ölförderung ausweiten. Corona-Impfung von Pfizer/BioNTech soll beschleunigt zugelassen werden. Daimler will mehr Jobs streichen.

Umfrage

Der Mieterbund hat einen bundesweiten Mietenstopp gefordert. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
NIOA2N4PB
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100