08.12.2021 12:27

Stabswechsel bei der Post 2023 - Appel bleibt vorerst

Folgen
Werbung

Düsseldorf (Reuters) - Nach mehr als 13 Jahren an der Spitze der Deutschen Post leitet Vorstandschef Frank Appel den Stabswechsel ein.

Der im kommenden Jahr auslaufende Vertrag des 60-Jährigen sei bis Mai 2023 verlängert worden, teilte der Bonner Konzern am Mittwoch nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Hintergrund sei, dass Appel sich entschlossen habe, nicht für eine weitere volle Vertragslaufzeit von fünf Jahren zur Verfügung zu stehen. Nachfolger an der Spitze der Post soll dann im Mai 2023 der jetzige Chef des deutschen Brief- und Paketgeschäfts, Tobias Meyer, werden. Er ist seit März 2019 Mitglied des Vorstands. Appel wird bereits für einen neuen Spitzen-Posten gehandelt: Insidern zufolge ist er Favorit für den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden der Deutschen Telekom.

Appel hat die Post geprägt. Der ehemalige McKinsey-Berater und begeisterte Mountainbiker ist seit dem Jahr 2000 bei dem Konzern. 2002 wurde er Mitglied des Vorstands, 2008 rückte er auf den Posten des Vorstandsvorsitzenden. Er hat in seiner Zeit als Vorstandschef die Internationalisierung des Konzerns mit rund 570.000 Mitarbeitern vorangetrieben. Trotz der Corona-Krise hatte er die Post zuletzt zu neuen Rekordergebnissen geführt. Zudem hat Appel mit der Strategie 2025 eine milliardenschwere Digitalisierungsoffensive angeschoben. Die Post soll auch grüner werden - bis 2050 strebt der Konzern die Null-Emissionen-Logistik an.

Appels designierter Nachfolger Meyer führt derzeit das Brief- und Paketgeschäft in Deutschland. Er soll ab Juli 2022 die Konzernfunktion Global Business Services übernehmen und ab Mai 2023 den Vorsitz des Vorstands. Auf Meyer an der Spitze des deutschen Brief- und Paketgeschäfts folgt mit Nikola Hagleitner eine Frau. Auch Meyer ist ehemaliger McKinsey-Berater, er hatte das kriselnde Deutschland-Geschäft wieder in die Spur gebracht. Er sei "die ideale Besetzung, um den eingeschlagenen Kurs erfolgreich weiterzuführen", erklärte Post-Aufsichtsratschef Nikolaus von Bomhard. Appel sagte, er habe sich nach reiflicher Überlegung entschieden, sich nicht mehr für eine weitere volle Amtszeit zur Verfügung zu stellen. Mit Meyer übernehme "ein Top-Manager und großartiger Kollege". Er war in Branchenkreisen bereits seit längerem als möglicher Nachfolger Appels gehandelt worden - seine Berufung kommt also nicht überraschend.

Die mögliche Wahl von Post-Chef Appel an die Spitze des Aufsichtsrats der Deutschen Telekom hatte bereits für Kritik von Aktionärsschützern gesorgt. "Eine Ämterdopplung sehen wir kritisch. Ein Vorstandsvorsitzender sollte nicht gleichzeitig den Aufsichtsratsvorsitz eines anderen Konzerns übernehmen", hatte Ingo Speich, Leiter des Bereichs Corporate Governance bei der Fondsgesellschaft Deka, Reuters gesagt. Vanda Rothacker von der Fondsgesellschaft Union Investment warnte vor einer Häufung von Ämtern. Appels Zeit in einer möglichen Doppelfunktion an der Spitze des Vorstands des einen Konzerns und des Aufsichtsrats des anderen Konzerns ist nun indes befristet. Appel wäre nicht der erste Post-Chef an der Spitze des Telekom-Aufsichtsrats - auch sein Vorgänger Klaus Zumwinkel übernahm vorübergehend beide Aufgaben.

Der Bund nimmt bei beiden Bonner Konzernen eine Schlüsselposition ein. Über die staatseigene Förderbank KfW hält er rund 20,5 Prozent an der Post. Bei der Telekom sind es 13,8 Prozent, die direkt beim Bund liegen, 16,6 Prozent liegen bei der KfW.

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2022Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
18.01.2022Deutsche Telekom BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
27.12.2021Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
20.12.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
19.01.2022Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
18.01.2022Deutsche Telekom BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
27.12.2021Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
20.12.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
22.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
09.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln