finanzen.net
14.09.2018 17:59
Bewerten
(0)

Arbeitgeberpräsident Kramer rügt Streit in Koalition

DRUCKEN
Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat die große Koalition aufgefordert, stärker an einem Strang zu ziehen und nicht die Differenzen hervorzuheben. "Die Zähne greifen nicht ineinander", kritisierte Kramer in der "Nordsee-Zeitung" (Samstag). Alle beteiligten Parteien machten immer nur die Unterschiede deutlich, statt ihre Gemeinsamkeiten zu betonen. "Wenn Konflikte permanent bewusst öffentlich geschürt werden, muss man sich nicht wundern, wenn der Bürger sagt: Das läuft nicht richtig."

Nach der von scharfen Tönen geprägten Generaldebatte im Bundestag am Mittwoch forderte Kramer die Politik zur Mäßigung auf. "Das war ein Diskussionsniveau und eine Sprache, die wir unseren Kindern auf dem Schulhof verbieten würden", betonte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Der AfD müssten verantwortliche Politiker "mit Seriosität und scharfer inhaltlicher Abgrenzung entgegentreten und nicht, indem man sich auf ihr Niveau begibt und ihre Techniken übernimmt".

dpa-AFX

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001