27.09.2021 16:17

ARD/ZDF erwägen wegen Wahl juristische Schritte gegen Bild TV

Folgen
Werbung

Berlin (Reuters) - ARD und ZDF prüfen rechtliche Schritte gegen die Wahlberichterstattung von Bild TV.

Die öffentlich-rechtlichen Sender werfen dem neuen Fernsehkanal des Axel-Springer-Verlags vor, ohne Erlaubnis am Wahlabend Material von ARD und ZDF genutzt zu haben. So habe Bild TV die mit Spannung erwarteten 18.00-Uhr-Prognosen übernommen und den Anfang der traditionellen Elefantenrunde mit den Spitzenkandidaten der Parteien von ARD und ZDF gesendet, sagte ein ARD-Sprecher. Dies sei ohne Absprache geschehen. "Wir lassen das juristisch prüfen." Auch das ZDF erklärte: "Bild TV hatte keine Vereinbarung mit dem ZDF für die Verwendung der Live-Signale." Man lote nun aus, ob dies zu juristischen Konsequenzen führe.

"Falls sich aus der Übernahme seitens Bild Ansprüche von ARD und ZDF ergeben sollten, sind wir gerne bereit, diese zu begleichen", sagte ein Sprecher von Bild TV. Man würde dann allerdings davon ausgehen, dass ARD und ZDF Leistungsschutzrechte auch gegenüber den sogenannten Gafa-Plattformen (Google, Amazon, Facebook, Apple) in gleicher Konsequenz geltend machten. Der Sprecher bezeichnete die Bundestagswahl als zeithistorischen Moment. Man habe die stark unterschiedlichen Prognosen mit klarem Quellenhinweis live zitiert und ausgewählte Sequenzen aus der "Berliner Runde" übernommen und für die Zuschauer von Bild TV eingeordnet. Bei der Elefantenrunde handele es sich um ein nachrichtliches Ereignis von überragender Bedeutung, das von ARD und ZDF als gebührenfinanziertem Rundfunk zentral veranstaltet werde. Es sei aber auch für Menschen relevant, die sich am Wahlabend auf anderem Wege informieren wollten.

Zur Stellungnahme von Bild war zunächst keine Reaktion von ARD und ZDF zu erhalten. Über den Streit hatte zuerst die Website T-Online.de berichtet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX um Vortagesschluss -- Software AG steigert Umsatz -- NEL erzielt Rekordumsatz -- Tesla verdient mehr -- Unilever mit Umsatzplus -- Evergrande, ADVA, Amadeus FiRe, IBM, SAP, Nemetschek im Fokus

Türkische Notenbank senkt Leitzins noch radikaler als erwartet. BlackRock steigt offenbar bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. Just Eat Takeaway rechnet 2022 mit niedrigerem Verlust. RTL und Amobee wollen Gemeinschaftsfirma gründen. Fraport platziert Schuldschein über 500 Millionen Euro. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Umsatz. Zur Rose rechnet mit weniger Umsatzwachstum.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln