03.07.2022 08:00

Argentiniens Wirtschaftsminister Guzmán tritt zurück

Folgen
Werbung

BUENOS AIRES (dpa-AFX) - Mitten in einer schweren Wirtschaftskrise hat der argentinische Wirtschaftsminister Martín Guzmán das Handtuch geworfen. Angesichts einer massiven Abwertung der Landeswährung Peso gegenüber dem US-Dollar, steigender Inflation, Protesten der Landwirte und fehlender politischer Unterstützung reichte der 39-jährige Ökonom am Samstag seinen Rücktritt ein.

Guzmán galt als wichtiger Vertrauter von Präsident Alberto Fernández. Zuletzt handelte er mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ein neues Kreditabkommen für das hoch verschuldete Land aus. Dafür wurde er allerdings immer wieder von den Anhängern der Vizepräsidentin und ehemaligen Staatschefin Cristina Kirchner angefeindet.

"Nach meinen Erfahrungen halte ich es für unabdingbar, dass auf eine politische Einigung innerhalb der Regierungskoalition hingearbeitet wird, damit derjenige, der mich ablöst, über einen zentralen Zugriff auf makroökonomische Instrumente verfügt, der notwendig ist, um die Fortschritte zu konsolidieren und die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen", schrieb Guzmán in seiner Rücktrittserklärung. "Dies wird meinem Nachfolger helfen, die Bemühungen um wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt mit der notwendigen politischen Unterstützung fortzusetzen."

Die zweitgrößte Volkswirtschaft Südamerikas steckt seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise. Argentinien leidet unter einem aufgeblähten Staatsapparat, geringer Produktivität der Industrie und einer großen Schattenwirtschaft, die dem Staat viele Steuereinnahmen entzieht. Die Landeswährung Peso wertet gegenüber dem US-Dollar immer weiter ab, der Schuldenberg wächst ständig. Die Inflationsrate liegt bei 60,7 Prozent./dde/DP/nas

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Warten auf Inflationsdaten: Dow letztlich schwächer -- DAX schließt tiefer -- Trotz Millionenverlust bleibt Conti optimistisch -- Munich Re beim Gewinn über Erwartungen -- VW, Google, Airbus im Fokus

EDF verlangt staatliche Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg. adidas-Chef räumt Fehler in China ein. Micron plant Milliardeninvestition in den USA. Scout24 steigert Gewinn dank lukrativen Premium-Abos. HAMBORNER REIT veröffentlicht Details zu Jahresprognose. CEWE wächst im zweiten Quartal dank Preiserhöhungen. Trotz mehr Umsatz rutscht Fraport in die roten Zahlen.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln