finanzen.net
20.09.2019 18:12
Bewerten
(0)

Auch die Commerzbank setzt die Axt an - 4300 Stellen fallen weg

- von Hans Seidenstuecker und Patricia Uhlig

Frankfurt (Reuters) - Schwindende Einnahmen zwingen nach der Deutschen Bank auch die Commerzbank zu einer weiteren Radikalkur.

Deutschlands zweitgrößte Privatbank will 4300 Vollzeitstellen streichen, jede fünfte der insgesamt 1000 Filialen schließen und die polnische Tocher mBank versilbern. Die Pläne wurden in ihren Umrissen am Freitag publik gemacht, der Aufsichtsrat soll sie Mitte kommender Woche absegnen. Analysten und Investoren erhoffen sich dann auch mehr Details zum künftigen Geschäftsmodell. Das erste Feedback lautete: einfallslos, wenig ambitioniert. Die in den vergangenen Jahren schwer gebeutelte Aktie kam kaum vom Fleck. "Kosten sparen ist das eine, aber das alleine ist nicht die Medizin, die die Commerzbank nun braucht", sagte Klaus Nieding von der Aktionärsvereinigung DSW. "Die große Frage steht weiterhin im Raum, wie die Bank in Zukunft Geld verdienen will."

Nachdem die Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank im Frühjahr gescheitert waren, muss die Commerzbank nun allein einen Weg finden, um zu bestehen. Denn der Wettbewerb - angetrieben auch durch neue Konkurrenten im Internet - bleibt hart, ein Ende der Niedrigzinspolitik der EZB ist nicht in Sicht und nun drohen durch die Konjunktureintrübung auch noch steigende Kreditausfälle. Die Deutsche Bank hatte sich vor diesem Hintergrund im Juli den Abbau von weltweit sogar 18.000 Jobs verordnet - der größte Stellenabbau in der Konzerngeschichte.

Die Commerzbank legt nun nach. Das Institut hat seit 2016 zwar rund 1,3 Millionen Kunden gewonnen, doch diese werfen zu wenig ab, und die Kosten fressen einen Großteil der Einnahmen auf. Bislang betonte die Commerzbank stets, an ihrem Filialnetz keine Abstriche machen zu wollen. Nun hieß es, ein weiterer Stellenabbau sei unvermeidlich. Zwar sollen rund 2000 neue Stellen geschaffen werden. Doch unter dem Strich dürften dennoch mehr als sieben Prozent der Arbeitsplätze wegfallen. In welchen Bereichen genau, blieb zunächst offen. "Es muss einen wirtschaftlich langfristigen Sinn ergeben, und der Abbau muss sozialverträglich im Sinne der Mitarbeiter erfolgen", forderte Oliver Popp von der Gewerkschaft DBV. Der Bund, der auch ein Jahrzehnt nach der Rettung der Commerzbank in der Finanzkrise noch 15,6 Prozent an dem Institut hält, wollte sich zu dem Stellenabbau nicht äußern.

ABSPECKEN KOSTET ERSTMAL

Für den Umbau muss die Commerzbank tief in die Tasche greifen: Für den Stellenabbau und die Schließung von Filialen veranschlagt die Bank rund 850 Millionen Euro. Zudem will sie 750 Millionen Euro in Digitalisierung, IT-Infrastruktur und Wachstum stecken. Details nannte die Commerzbank noch nicht. Vorstandschef Martin Zielke will die neue Strategie in all ihren Facetten am kommenden Freitag vorstellen.

Um Geld für den 1,6 Milliarden Euro teuren Konzernumbau freizuschaufeln, will sich die Commerzbank von ihrer Ertragsperle mBank trennen. Bisher hatten die Frankfurter stets betont, wie wichtig die polnische Tochter sei, die als Innovationstreiber im Konzern gilt. Viele Neuerungen wurden in Polen ausprobiert, bevor sie auch in Deutschland ausgerollt wurden. Doch künftig konzentriert sich die Commerzbank, die im vergangenen Jahr ihre Überlegungen einer europäischen Online-Bank begraben hatte, auf ihren Heimatmarkt. Der Verkauf der mBank, an der die Commerzbank 69 Prozent hält, könnte rechnerisch rund zwei Milliarden Euro in die klammen Kassen spülen.

Die Online-Bank Comdirect, an der die Commerzbank derzeit 82 Prozent besitzt, will das Geldhaus dagegen komplett übernehmen. Da sich durch die fortschreitende Digitalisierung die Geschäftsmodelle der beiden Banken immer stärker anglichen, plane der Vorstand die Verschmelzung der Comdirect auf die Commerzbank, erklärte der Konzern. Den Minderheitsaktionären stellte die Commerzbank eine Prämie von 25 Prozent auf den Aktienkurs der Comdirect vor der Ankündigung vom Freitag in Aussicht.

EINE RENDITE VON VIER PROZENT

Mit den Umbauarbeiten will die Commerzbank ihre Kosten bis 2023 im Vergleich zum laufenden Jahr um rund 600 Millionen Euro drücken, die Kernkapitalquote zwischen zwölf und 13 Prozent halten, und mittelfristig eine Eigenkapitalrendite von mehr als vier Prozent erreichen. Im Herbst 2016 hatte die Commerzbank für 2020 noch eine Rendite von über sechs Prozent in Aussicht gestellt, doch die erhoffte Zinserhöhung durch die Europäische Zentralbank ist in weite Ferne gerückt. Dennoch sind auch deutsche Konkurrenten deutlich ambitionierter. Die Deutsche Bank, die ebenfalls mitten im Konzernumbau steckt, nimmt sich für 2022 eine Rendite von acht Prozent vor, große europäische Geldhäuser kommen trotz Niedrigzinsen auf mehr als zehn Prozent.

"Die angekündigte Eigenkapital-Rendite von 'irgendwann mal vier Prozent' ist lächerlich", kritisierte ein Aktienhändler. Die Euphorie über die Umbaupläne schwand an der Börse schnell: Die Commerzbank-Aktie, inzwischen aus dem Dax herausgefallen, ging fast unverändert aus dem Handel. Da half es auch nicht, dass die Commerzbank regelmäßige Dividendenzahlungen in Aussicht stellte. Seit der Rettung in der Finanzkrise erhielten die Aktionäre nur zwei Mal eine Gewinnausschüttung.

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche BankDC3APQ
WAVE Unlimited auf Deutsche BankDS9G57
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3APQ, DS9G57. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.10.2019Commerzbank NeutralUBS AG
01.10.2019Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.10.2019Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
30.09.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
30.09.2019Commerzbank HaltenDZ BANK
25.09.2019Commerzbank buyHSBC
07.08.2019Commerzbank kaufenIndependent Research GmbH
18.07.2019Commerzbank buyHSBC
09.07.2019Commerzbank buyHSBC
04.07.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
15.10.2019Commerzbank NeutralUBS AG
01.10.2019Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.10.2019Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
30.09.2019Commerzbank HaltenDZ BANK
30.09.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
30.09.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
30.09.2019Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
18.09.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
09.08.2019Commerzbank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
09.05.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kräftig im Plus -- Gewinne an der Wall Street -- Brexit-Lösung in Sicht -- Aphria schlägt Erwartungen -- GS und JPMorgan mit Zahlen -- Wirecard, KlöcknerCo, Nordex im Fokus

Neues 'Pixel'-Smartphone von Google vorgestellt. Wells Fargo verzeichnet Gewinneinbruch. GEA will sich von GEA Bock trennen. USA sollen wohl Zölle streichen, damit China mehr Agrarprodukte kauft. Citigroup übertrifft Erwartungen Quartal deutlich. Johnson & Johnson erhöht Prognose. UnitedHealth erhöht Gewinnausblick. ZEW-Index geht im Oktober leicht zurück.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00