finanzen.net
23.05.2020 12:01

Auswertung der Linken: Kurzarbeit trifft auch Osten stark

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - In der Corona-Krise ist der Osten nach einer Auswertung der Linken verhältnismäßig genau so stark von Kurzarbeit betroffen wie der Westen. "Der Osten verträgt keine Augenwischerei: Sowohl in West- als auch in Ostdeutschland sind ein Viertel der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für Kurzarbeit gemeldet", sagte der Linke-Bundestagsabgeordnete Matthias Höhn der Deutschen Presse-Agentur. Basis ist eine Auswertung der Fraktion auf Basis einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage.

"Die Einschätzung der letzten Wochen, die neuen Länder kämen wohl durch eine andere Branchenstruktur besser durch die Wirtschaftskrise, ist leider nicht zu halten", so Höhn. "Zusammen mit der höheren Erwerbslosenquote, steigenden Preisen und einem problematisch großen Niedriglohnsektor von fast 35 Prozent der Beschäftigten bleibt der Osten strukturpolitischer Brennpunkt."

Laut Linke gibt es zwar Unterschiede bei den am meisten betroffenen Branchen zwischen Ost und West sowie innerhalb Ostdeutschlands. Im Verhältnis zur Gesamtzahl der Arbeitnehmer seien allerdings West und Ost gleichermaßen betroffen: Jeder Vierte sei von den Unternehmen für Kurzarbeit angemeldet worden. Insgesamt ist in der Corona-Krise für mehr als zehn Millionen Beschäftigte in Deutschland Kurzarbeit angemeldet worden./hoe/DP/stk

Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Wall Street im Feiertag -- VW muss Schadenersatz zahlen -- Bundesregierung und Lufthansa einigen sich auf Rettungspaket -- Airbus, Exasol, TUI, BVB im Fokus

Daimler will Pkws weltweit CO2-neutral produzieren. Exasol startet mit Gewinnen an der Börse. ENCAVIS stockt Anteile an weiteren Solarparks auf. Aston-Martin-Chef muss offenbar gehen - Mercedes-Manager in den Startlöchern. Paris fordert "drastische" Verringerung der Inlandsflüge von Air France. Deutschland rutscht in Rezession. ifo-Geschäftsklima im Mai besser als erwartet - Lagebeurteilung sinkt.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866