finanzen.net
15.01.2020 08:41
Bewerten
(0)

Autoindustrie fordert zweistellige Milliardenhilfen des Bundes

BERLIN (Dow Jones)--Vor dem Autogipfel im Kanzleramt hat der Verband der Automobilindustrie (VDA) für den anstehenden Umbau der Branche Milliardenhilfen des Bundes gefordert. Es gehe darum, technische Lösungen, die es in den Bereichen Brennstoffzelle und Batterietechnologie bereits gebe, weiter zu erforschen und auszubauen, sagte VDA-Vorstandsmitglied Stefan Wolf im Deutschlandfunk. Die Zuliefer- und Autoindustrie brauche "einen zweistelligen Milliardenbetrag", etwa zwischen "10 und 20 Milliarden", um den Strukturwandel zu schaffen, so der Vorstandsvorsitzender des baden-württembergischen Autozulieferers Elring Klinger.

Die Bundesregierung müsse sich klarwerden, ob sie zu diesem wichtigen Industriezweig stehe, betonte Wolf, der auch Vorsitzender des Arbeitgeberverbands Südwestmetall ist. "Der chinesische Staat investiert eben kräftig, um China zur Nummer 1 zu machen in der Automobilindustrie und dagegen müssen wir ankämpfen."

Der VDA-Vorstand forderte den schnelleren Ausbau der regenerativen Energien, aber auch stärkere staatliche Investitionen in die Ausrüstung von Tankstellen mit Wasserstoff- und Elektroladestationen. Es gebe gute E-Fahrzeuge in Deutschland, aber diese würden nicht gekauft, weil es an Lademöglichkeiten mangele. "Da müssen wir jetzt investieren als Wirtschaft", so Wolf, aber auch die Menschen in Deutschland müssten bereit sein zu helfen, damit die Automobilindustrie der Wirtschaftsbereich Nummer 1 bleibe. Andernfalls drohe ein Verlust von Arbeitsplätzen.

Bund, Länder, Automobilunternehmen und Sozialpartner wollen beim heutigen Autogipfel vor allem über Beschäftigungsperspektiven in der Branche sprechen. Durch den klimafreundlichen Umbau stehen Schätzungen zufolge Zehntausende Jobs vor dem Aus.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/sha

(END) Dow Jones Newswires

January 15, 2020 02:42 ET (07:42 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Coronavirus verängstigt Anleger: DAX knickt ein -- US-Börsen tiefrot -- GEA erreicht Prognose 2019 -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. ifo-Geschäftsklima sinkt.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6