finanzen.net
15.11.2018 18:10
Bewerten
(6)

Tesla abgehängt: Google-Schwester Waymo mit selbstfahrender Fahrzeugflotte ganz vorne

Autonome Robo-Taxis: Tesla abgehängt: Google-Schwester Waymo mit selbstfahrender Fahrzeugflotte ganz vorne | Nachricht | finanzen.net
Autonome Robo-Taxis
DRUCKEN
Die Automobilbranche befindet sich derzeit mehr denn je im Umbruch. Weg von dieselbetriebenen Fahrzeugen, hin zu Elektroautos - weg von menschlich gesteuerten Wägen, hin zu autonom fahrenden Service-Gefährten. Ein großer Vorreiter in diesem Bereich könnte die Konkurrenz stark abhängen.
Die Rede ist von der Google-Schwester Waymo. Bereits seit zehn Jahren beschäftigt sich die Alphabet-Tochter mit der Entwicklung von autonomen Fahrzeugen, zwischenzeitlich entwickelte das Unternehmen auch selbst Elektro-Zweisitzer, die mit der Technik bespielt wurden. Ein sogenanntes "Early Rider Program" ermöglicht es 400 Freiwilligen seit einem Jahr, mit selbstfahrenden Waymo-Fahrzeugen befördert zu werden. Nun soll aus diesem Programm ein kommerzielles werden.

Privatpersonen und Unternehmen als Kunden

Dies kündigte Waymo-Chef John Krafcik am Dienstag auf einer Konferenz des Wall Street Journal an. In den nächsten paar Monaten soll die kommerzielle Flotte starten, bei der Kunden dann für den Roboter-Taxi-Dienst bezahlen. Kunden aus dem "Early Rider Programm" können auch daran teilnehmen, bisher galt für diese eine Verschwiegenheitsvereinbarung, die nun aufgelöst wird, wie aus einem Bericht von Bloomberg unter Berufung auf einen Insider, der anonym bleiben will, hervorgeht.

Als Kundengruppe hat Waymo dabei nicht nur Privatpersonen im Blick, sondern auch Firmen, die ihren Kunden einen kostenlosen Fahrtservice anbieten wollen. Krafcik zeigte sich überrascht, dass so viele Unternehmen - darunter zum Beispiel Walmart, Avis Budget Group Inc. und AutoNation Inc. - den Service in Anspruch nehmen wollen.

Waymo ganz vorne beim autonomen Fahren

Als Robo-Taxis werden modifizierte Minivans des Typus Chrysler Pacifica unterwegs sein. Diese sollen, wie aus Daten von Waymos Testprogramm hervorgeht, in 99,9 Prozent der Zeit vollkommen allein fahren. Zunächst werden diese rund um Phoenix unterwegs sein und laut Bloomberg eine Fläche von 100 Quadratmeilen (ungefähr 260 Quadratkilometer) abdecken. Bis zu einer flächendeckenden Einführung des fahrerlosen Waymo-Taxi-Service wird es zwar noch eine Weile dauern, dafür geht das Unternehmen auf Nummer sicher und testet alle Wege in einem Gebiet ausgiebig, bevor Kunden in den autonomen Fahrzeugen unterwegs sind.

Damit positioniert sich Waymo in seinem Wettbewerbsfeld des autonomen Fahrens ganz weit vorne. "GM ist das andere führende Unternehmen und es ist wahrscheinlich mehr als ein Jahr davon entfernt, das zu tun [was Waymo macht]. Es ist sehr beeindruckend", erklärte der Mobilitätsanalyst Nick Albanes gegenüber Bloomberg. Andere Hersteller, die sich ebenfalls mit dem autonomen Fahren beschäftigen, dürften noch viel weiter hinten liegen: Vor allem der Elektroautobauer Tesla, der kürzlich einen Direktangriff mit selbstfahrenden Autos auf die Fahrdienste Uber und Lyft ankündigte, könnte bereits jetzt von Waymo abgehängt worden sein.

Genug Zeit, um für Sicherheit und Netzwerke zu sorgen

Denn bisher ist Teslas Autopilot lediglich ein Fahrassistenzsystem mit Tempomat, Spurhalteassistent oder Notbremsungen. Eine Full-Self-Driving-Option soll ebenfalls vorhanden sein, ausgeliefert wurde diese bisher aber noch nicht. Die Hände müssen am Lenkrad gelassen werden - ganz anders als bei Waymo, denn dort werden die Fahrzeuge wirklich schon komplett autonom geführt.

Dadurch, dass die Technik von Waymo am weitesten fortgeschritten ist, könnte es auch in Zukunft einen Wettbewerbsvorteil haben. Die Glaubwürdigkeit des ersten Unternehmens, das autonomes Fahren anbietet, ist höher als die der Nachzügler. Auch hat die Google-Schwester damit genügend Zeit, ein komplettes Netzwerk aus Fahrzeugen, Abstellmöglichkeiten für diese und Service-Stationen aufzubauen.

Angriff auf Uber und Lyft

Auch im Bereich der Fahrdienstleistungen könnte Waymo schon bald die Nase ganz vorne haben. Wo gerade noch Uber und Lyft die Hosen anhaben, könnte eine autonom fahrende Taxi-Flotte die Konkurrenz schnell überholen. Vor allem der preisliche Aspekt könnte hierbei eine Rolle spielen: Denn ohne Fahrer muss dieser auch nicht entlohnt werden - die Inanspruchnahme der Waymo-Taxis könnte somit deutlich preisgünstiger ausfallen als die von Uber oder Lyft.

Bisher hielt Google das Projekt, an dem Waymo arbeitete, ziemlich geheim. Dadurch, dass die Konkurrenz somit lange nicht wusste, wie weit die Technik des Unternehmens bereits fortgeschritten war, hat sich Waymo einen deutlichen Vorsprung erarbeiten können. Freunde des autonomen Fahrens können gespannt sein, wie die Robo-Taxi-Flotte von Waymo anläuft und angenommen wird und wann auch sie in solch ein Fahrzeug steigen können.

Theresa Rauffmann / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Waymo, tanuha2001 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.03.2019Tesla UnderweightBarclays Capital
15.03.2019Tesla SellUBS AG
15.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
11.03.2019Tesla market-performBernstein Research
11.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
01.03.2019Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.02.2019Tesla BuyCanaccord Adams
31.01.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
31.01.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
11.03.2019Tesla market-performBernstein Research
01.03.2019Tesla market-performBernstein Research
31.01.2019Tesla HoldCanaccord Adams
03.01.2019Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2019Tesla market-performBernstein Research
19.03.2019Tesla UnderweightBarclays Capital
15.03.2019Tesla SellUBS AG
15.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
11.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
01.03.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow beendet Handel im Minus -- Fed tastet Leitzins nicht an -- BMW erwartet Gewinnrückgang -- Gllyphosat-Prozess: Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

TOM TAILOR verkauft Bonita. HORNBACH meldet weitere Gewinnwarnung. Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich. OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T