finanzen.net
15.06.2018 20:30
Bewerten
(0)

Autozulieferer Ifa führt Gespräche mit Investoren

DRUCKEN
Sachsen-Anhalts größter Autozulieferer Ifa aus Haldensleben in der Börde ist offen für den Einstieg von Investoren. Von einer strategischen Partnerschaft, einer Minderheitsbeteiligung bis hin zu einer Übernahme seien alle Möglichkeiten denkbar, sagte Vorstandschef Robert Gutsche der "Magdeburger Volksstimme" (Samstag). Er reagierte damit auf kursierende Gerüchte, dass die Firma verkauft werden soll. Ifa war tagelang nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Es gebe schon seit Längerem Gespräche, sagte Gutsche jetzt dem Blatt. Infrage kämen sowohl Partner aus dem In- wie aus dem Ausland.

Hintergrund sei, dass man seine ambitionierten Wachstumsziele in den kommenden Jahren erreichen und auf die Veränderungen in der Branche reagieren wolle. "Dabei stehen die Stärkung des Stammsitzes in Haldensleben und der Erhalt der Arbeitsplätze im Vordergrund."

Der Spezialist für Antriebswellen produziert in mehreren Ländern und war in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen. Vergangenes Jahr erzielte Ifa nach eigenen Angaben einen Umsatz von 650 Millionen Euro und damit 15 Prozent mehr als 2016. Die Gruppe beschäftigt 3280 Mitarbeiter, einen Großteil davon am Stammsitz. Zuletzt eröffnete sie ein Werk im polnischen Ujazd und in Charleston (USA).

Das Unternehmen ging aus dem Gelenkwellenwerk des Industrieverbands Fahrzeugbau (IFA) der DDR hervor. Die Unternehmerfamilie von Nathusius hatte den Betrieb Anfang der 1990er Jahre von der Treuhand gekauft. Ifa ist heute auf Antriebswellen spezialisiert und produziert für nahezu allen großen Autohersteller./hnl/DP/tos

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- Volkswagen steigert 2018 Umsatz und Gewinn -- Kraft Heinz: Milliardenverlust und Dividendenkürzung -- BVB, RHÖN im Fokus

Deutschland und Frankreich einig zu Details von Euro-Zonen-Budget. Thyssenkrupp baut Werk für Elektromobilität in Chemnitz. Wie der Anstieg einer China-Aktie Experten ratlos macht. Telecom Italia stapelt beim Gewinn 2019 tiefer. Airbus hofft auf mehr Aufträge zum Satellitenbau am Bodensee. VW: BGH-Äußerung lässt keine Rückschlüsse zu Klage-Aussichten zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
01:00 Uhr
Ernährung 2.0 - Das Billionen-Business
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
The Kraft Heinz CompanyA14TU4
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000