finanzen.net
28.01.2019 13:03
Bewerten
(0)

BA-Chef Scheele: Bis zu 70 000 Geflüchtete werden 2019 Arbeit finden

BERLIN (dpa-AFX) - Zehntausende nach Deutschland geflüchtete Menschen werden nach Ansicht des Chefs der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, in diesem Jahr einen Job finden. Es werden ungefähr zwischen 60 000 und 70 000 sein, die derzeit als arbeitssuchend oder arbeitslos gemeldet sind, wie er am Montag auf einer Jobmesse für Geflüchtete in Berlin sagte. "Ich glaube vor allen Dingen, dass es uns wieder gelingt, viele jugendliche Flüchtlinge in Ausbildung zu bringen." Bei der Flüchtlingsintegration werde es etwas besser weitergehen als in den vergangenen Jahren. Scheele führt das auf den Spracherwerb zurück, der sich mit den Jahren verfestige.

370 000 Menschen aus den Asylherkunftsländern - das sind Syrien, Afghanistan, Pakistan, Iran, Irak, Somalia, Nigeria und Eritrea - haben laut Bundesagentur für Arbeit zurzeit einen Job. Das seien 100 000 mehr als ein Jahr zuvor. Zugleich seien 600 000 erwerbsfähige Geflüchtete bei den Jobcentern registriert.

Die Bundesagentur vereinbarte am Montag eine Kooperation mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, zur engeren Zusammenarbeit. Die Maßnahmen sollen unter anderen dabei helfen, geflüchtete Frauen besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren./rin/DP/jha

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow leichter -- DAX gibt nach -- ZEW-Index erholt sich -- Siemens übernimmt PSE -- Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und E.ON unter Auflagen -- Instone, WeWork, Zalando, Apple im Fokus

Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London. Haniel will sich in jedem Fall von METRO verabschieden. AB InBev will Asiensparte für knapp 5 Milliarden Dollar an Börse bringen. Saudi Aramco stellt Kunden wohl auf Verzögerungen ein. Sony will Halbleitersparte trotz Druck von Investor behalten. CANCOM denkt anscheinend über Offerten möglicher Käufer nach.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Amazon906866
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M