23.09.2021 17:32

BaFin prüft Folgen von Evergrande-Debakel für deutsche Finanzwirtschaft

Folgen
Werbung

Frankfurt (Reuters) - Die BaFin schätzt die Auswirkungen des Schuldendramas rund um den chinesischen Immobilienentwickler Evergrande auf die deutsche Finanzwirtschaft aktuell als gering ein, behält die Entwicklung aber genau im Blick.

Bislang habe die Finanzaufsicht von den unter ihrer Aufsicht stehenden Instituten im Zusammenhang mit Evergrande keinen Stresstest angefordert, heißt es in einer der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Reginald Hanke. Die BaFin lehnte eine Stellungnahme am Donnerstag ab. Die Bonner Aufsicht kontrolliert kleinere deutsche Institute direkt, größere Banken unterstehen der Aufsicht der EZB.

Evergrande hält seit Tagen die Finanzmärkte in Atem. Bei Anlegern machte sich am Donnerstag zeitweise die Hoffnung breit, das Unternehmen könne zerschlagen und gerettet werden. Notenbanken rund um den Globus blicken aber zunehmend sorgenvoll nach China. Laut "Wall Street Journal" bereiten die chinesische Behörden lokale Regierungen auf einen möglichen Zusammenbruch des zweitgrößten Immobilienentwicklers Chinas vor. Unklarheit herrschte darüber, ob der mit gut 300 Milliarden Dollar verschuldete Konzern Zinsen für eine Anleihe wie versprochen bedient.

Die BaFin stützt sich in ihrer Einschätzung auf die ihr vorliegenden Meldungen der Institute. Wie aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums weiter hervorgeht, können solche Meldungen dazu führen, dass die Aufsicht die Institute um eine Einschätzung zu den Auswirkungen eines potenziellen Ausfalls einzelner Kreditnehmer bittet. Solche Informationen können für vertiefte Analysen herangezogen werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen knapp im Plus -- DAX letztendlich stärker -- Facebook erzielt mehr Gewinn -- K+S hebt Prognose an -- KION sieht sich auf Kurs bei Jahreszielen -- Ceconomy, Infineon im Fokus

Eni strebt für Erneuerbaren-Tochter wohl Bewertung von 15 Milliarden Euro an. Fresenius- und FMC-Aktien nach Deutsche-Bank-Ausblick unter Druck. Raytheon Technologies hebt Gewinnziel erneut an. UPS steigert Gewinn überraschend stark. General Electric übertrifft Gewinnerwartungen. Hasbro ringt mit Lieferengpässen. 3M übertrifft Erwartungen und präzisiert Ausblick. Eli Lilly wächst auch im dritten Quartal deutlich.

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln