29.11.2021 13:27

BaFin will Lieferkettenfinanzierung schwerpunktmäßig prüfen

Folgen
Werbung

Frankfurt (Reuters) - Die Finanzaufsicht BaFin will bei der Bilanzkontrolle im kommenden Jahr die Lieferkettenfinanzierung besonders unter die Lupe nehmen.

Dies werde in den Konzernabschlüssen 2021 schwerpunktmäßig untersucht, kündigte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) am Montag in Bonn an. Als direkte Konsequenz aus dem Wirecard-Skandal wollen die Finanzaufseher zudem in Einzelfällen auch kontrollieren, ob angegebene Zahlungsmittel und Vermögenswerte auch tatsächlich vorhanden sind.

Der BaFin wurde im milliardenschweren Wirecard-Betrugsskandal Versagen vorgeworfen. Der geschäftsführende Bundesfinanzminister und designierte Kanzler Olaf Scholz (SPD) hatte nach dem Bilanzskandal bei dem Zahlungsdienstleister eine Reform der seinem Ministerium unterstellten Aufsichtsbehörde angestoßen. Dazu gehören unter anderem mehr Kompetenzen und Durchgriffsrechte.

Die Lieferkettenfinanzierung werde als Unternehmensfinanzierung immer häufiger eingesetzt, erklärte die BaFin. Die Aufseher wollen vor allem darauf schauen, wie solche Transaktionen in den Bilanzen und Kapitalflussrechnungen dargestellt werden. Dabei soll überprüft werden, ob die Unternehmen im Anhang und Lagebericht auch die erforderlichen Angaben machen.

Die Lieferkettenfinanzierung war zuletzt international im Zusammenhang mit der milliardenschweren Greensill-Pleite in die Schlagzeilen geraten. Bei dieser auch als "Reverse Factoring" bezeichneten Finanzierungsmethode übernimmt eine Finanzierungsfirma beispielsweise Forderungen eines Lieferanten und zahlt sie an die Gegenpartei mit einem Abschlag aus. Die Firma bündelt die Forderungen zu Wertpapieren und verkauft sie an Investoren.

Ab nächstem Jahr trägt die BaFin die alleinige Verwantwortung für die Kontrolle von 531 Unternehmen des Regulierten Marktes. Dafür hatten die Aufseher die Gruppe Bilanzkontrolle eingerichtet. Sie soll laut BaFin etwa 60 Beschäftigte haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX nah an 16.000 Punkten -- US-Handel ruht feiertagsbedingt -- GSK lehnt Milliardenangebot von Unilever für Konsumgütersparte ab -- Siltronic ohne Fortschritte bei Übernahme-Prüfung -- S&T im Fokus

Moderna erwartet Daten zu Omikron-Impfstoff im März. BASF baut Produktion für Hexamethylendiamin und Polyamid in Europa aus. EnBW und BP erhalten Zuschlag für Offshore-Windpark in Schottland. BBVA wird 2021 und 2022 mehr als 7 Milliarden Euro an Aktionäre ausschütten. Covestro will grünen Wasserstoff von australischer FFI beziehen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln