finanzen.net
Commerzbank Zertifikate ist jetzt Societe Generale Zertifikate. Mehr erfahren!-w-
26.03.2020 12:32

Banken ziehen wegen Corona-Krise Kurzarbeit in Betracht

Werbung

Frankfurt (Reuters) - In der schlimmsten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten denken auch die deutschen Geldhäuser über Kurzarbeit nach.

Bei der Deutschen Bank werde geprüft, ob und wo diese Maßnahme sinnvoll sein könne, erklärte das größte deutsche Geldhaus am Donnerstag gegenüber Reuters. "Auf der operativen Ebene bereitet die Bank sich für solche Szenarien vor." Stand heute gebe es aber keine Kurzarbeit innerhalb des Instituts. Auch einzelne Volks- und Raiffeisenbanken ziehen die Maßnahme in Betracht. "Dort, wo es sich nicht vermeiden lässt, gehen Genossenschaftsbanken diesen Schritt, um Arbeitsplätze zu erhalten", sagte eine Sprecherin des Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR). Der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes erklärte, bislang gebe es nach seinen Kenntnissen noch keine Kurzarbeit. "Selbstverständlich müssen sich die Unternehmen darauf vorbereiten, dass in bestimmten Bereichen auch Kurzarbeit notwendig werden könnte", sagte ein Sprecher.

Für die Bankenbranche wäre der Schritt ein Novum. "Kurzarbeit ist für Banken etwas völlig Neues und Unbekanntes. Mir sind jedenfalls in meiner 35-jährigen Berufserfahrung keine Fälle bekannt", sagte Stephan Szukalski, Bundesvorsitzender der Bankgewerkschaft DBV. Kurzarbeit wird in der Regel von Unternehmen wie Autoherstellern oder Maschinenbauern genutzt, um einen wirtschaftlichen Abschwung zu überstehen, ohne Mitarbeiter gleich entlassen zu müssen. Die Bundesregierung hat die Möglichkeiten für Kurzarbeit wegen der Corona-Krise kürzlich ausgeweitet.

"Wir wissen von einer Reihe von Volks- und Raiffeisenbanken, die bereits Kurzarbeitsanträge gestellt haben", sagte Szukalski. "Viele weitere - sowie die meisten Großbanken - so jedenfalls unsere Einschätzung werden spätestens im Laufe der nächsten Woche nachziehen."

Insidern zufolge geht es bei möglichen Zwangsurlauben bei den Banken nicht um zehntausende Mitarbeiter wie etwa bei Volkswagen, Fraport oder Lufthansa. Betroffen seien auch nur vereinzelte Bereiche der Institute im Privatkundengeschäft wie etwa Sachbearbeitung, Marketing oder in den Filialen. "Bisher ist Kurzarbeit rein hypothetisch, aber sollte der Druck durch die Corona-Krise noch länger anhalten, will man vorbereitet sein", sagte eine mit der Sache vertraute Person. So würden etwa intern Betriebsvereinbarungen geändert oder angepasst, um im Notfall schnell reagieren zu können.

Die Deutsche Bank und die Commerzbank stecken beide derzeit mitten im Konzernumbau und streichen tausende Arbeitsplätze. Das kostet sie viel Geld, alleine die Deutsche Bank hat dafür mehr als sieben Milliarden Euro veranschlagt. Bleiben nun wegen der Corona-Krise noch längere Zeit Filialen geschlossen oder liegt das Geschäft in manchen Bereichen brach, erhöht das den Druck auf die Kosten noch mehr. Mit Kurzarbeiterregelungen können Kosten gespart werden, da die Bundesagentur für Arbeit 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns übernimmt.

BEI FIRMENKUNDENBERATERN LAUFEN DIE DRÄHTE HEISS

Die Situation für die deutschen Geschäftsbanken ist zur Zeit zwiegespalten. Zum einen laufen in den Firmenkundenabteilungen die Drähte heiß, weil tausende Unternehmen wegen der Corona-Krise KfW-Hilfskredite über ihre Hausbanken beantragen. Viele Mitarbeiter machten deswegen Überstunden, hieß es in Kreisen der Gewerkschaften. "Wir sehen einen riesigen Beratungsbedarf unser Kunden. Daher stellt sich die Frage nach Kurzarbeit aktuell nicht", sagte Commerzbank-Privatkundenchef Michael Mandel der Nachrichtenagentur Reuters. Zum anderen werden immer mehr Filialen geschlossen, weil die Menschen nicht mehr aus den Häusern gehen oder Mitarbeiter bei den Banken an dem Virus erkrankt sind.

Die UniCredit-Tochter HypovereinsBank (HVB) hat inzwischen nur noch rund 30 Prozent ihrer deutschlandweit 337 Filialen offen. Dennoch seien alle Mitarbeiter in vollem Einsatz für die Kunden. "Kurzarbeit ist für uns kein Thema", sagte eine Sprecherin. Die Deutsche Bank schloss vergangene Woche mehr als 200 ihrer gut 500 Standorte, plant darüber hinaus derzeit keine weiteren Schließungen. Auch die Commerzbank dünnte ihr Filialnetz um rund 160 Niederlassungen aus. Die Mitarbeiter beraten verstärkt über Telefon- oder Videogespräche. Selbstbedienungszonen bei den Banken sind weiterhin geöffnet.

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.03.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
17.03.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
13.03.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
10.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
13.03.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
10.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.03.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.02.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
31.01.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.03.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
17.03.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
07.02.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow startet fester -- DAX stabilisiert sich -- Rekordeinbruch bei EU-Wirtschaftsstimmung -- RATIONAL kürzt Dividendenvorschlag -- PUMA, ABB, easyJet, ING, Ceconomy, Bayer im Fokus

Medizintechnik-Aktien profitieren - Sonderkonjunktur durch Virus. Bayer stellt eigene Kapazitäten für Covid-19-Tests zur Verfügung. INDUS rechnet mit deutlichem Umsatzrückgang. Ströer: Höhere Abschreibungen und Steuern drücken auf Gewinnwachstum. SAF Holland fährt Werke teilweise herunter.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
15:30 Uhr
Themeninvestments - warum gerade jetzt?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Allianz840400
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
BASFBASF11
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Airbus SE (ex EADS)938914
NEL ASAA0B733