finanzen.net
14.08.2019 14:25
Bewerten
(0)

Bankenverband BdB stellt Richtlinie für Kooperation mit Fintechs vor

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Banken und Fintechs finden in Deutschland mühsamer als anderswo zueinander. Das liegt vor allem an den umfangreichen Anforderungen, die die Banken selbst an prospektive Geschäftspartner im Technologiesektor stellen. Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) will diesen Prozess mit einer Richtlinie für seine Mitgliedsinstitute beschleunigen. Die Zeit drängt, denn die Zinseinnahmen der Banken sinken immer weiter, und über Banking-Apps und andere neue Dienstleistungen ließen sich Gebühren verdienen.

"Ich würde schon sagen, da sind wir vergleichsweise langsam", sagte Frank Mehlhorn, Direktor des BdB-Geschäftsbereich Bankenaufsicht und Bilanzierung bei der Vorstellung des Konzepts in Frankfurt. Technisch lässt sich eine Verbindung zwischen der Bank und einem Fintech nach seiner Aussage in sechs Wochen herstellen, "aber zu Erfüllung der regulatorischen Anforderungen brauchen Banken sechs bis zwölf, manchmal sogar 18 Monate", wie Mehlhorn erläutert. Diese lange Zeit soll verkürzt werden.

Die Rechnung des BdB ist einfach: Derzeit sind zum Beispiel die mit einem Girokonto zusammenhängenden Kosten schwer zuweisbar. Löst man mit Hilfe von Fintechs bestimmte Prozesse heraus, kann man Kosten einsparen, sie zuweisen und möglicherweise eine Gebühr erheben. Dabei könnte es sich um videobasierte Erkennungssysteme handeln, um Bonitätsprüfung, Kontoeröffnung, Geldtransport und so weiter.

Wer in dieses Geschäft will, muss sich allerdings der Aufsicht der Bafin unterwerfen. Ein solcher Schritt will also gut überlegt sein. In anderen Ländern können Banken und Fintechs Geschäftsbeziehungen in so genannten regulatorischen Sandkästen erproben, in Deutschland geht das nicht. "Die EU ist da liberaler, aber die Bafin wollte das nicht - da würde ich mir mehr Mut wünschen", sagte Mehlhorn.

Was dem BdB vorschwebt ist kein regulatorischer, sondern ein technologischer Sandkasten. Statt der bisher üblichen 70 bis 700 Fragen der Bank, die ein Fintech beantworten muss, hat es der BdB in Kooperation mit fünf Banken und fünf Fintechs bei 18 Fragen belassen. Auf Basis der Antworten, die Aufschluss über die Art der beabsichtigten Kooperation geben - wie dicht am Kernbankgeschäft, ob und wie viel Daten, wie viele Kunden sind betroffen - wird ein Risikoprofil entwickelt.

Dieses Risikoprofil entscheidet über die zu erfüllenden Anforderungen. Weil es in der Praxis so ist, dass die Intensität der Zusammenarbeit schrittweise zunehmen kann, ändert sich demgemäß auch das Risikoprofil und steigen die Anforderungen. Und auch die Beendigung einer Zusammenarbeit muss geregelt werden.

Der BdB will seine Richtlinie im November vorstellen. Bundesbank und Bafin haben laut Mehlhorn signalisiert, "dass man sich so etwas vorstellen kann und dass man sich das mal ansehen" wolle.

Allerdings ist der regulatorische Rahmen dieser brancheninternen Richtlinie noch nicht fest. Die europäische Bankenaufsicht Eba hat ihre Richtlinie über das Ausgliedern von Bankdienstleistungen gerade erst vorgestellt, sie muss zudem noch in nationales Recht umgesetzt werden. Laut BdB sieht die Eba einiges anders als die deutschen Privatbanken "aber im Grundsatz wird sich die Richtlinie nicht ändern", wie Mehlhorn sagte.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/kla

(END) Dow Jones Newswires

August 14, 2019 08:26 ET (12:26 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99