05.12.2022 12:20

Inflation nagt an Europas Einlagen­sicherung

Banksysteme: Inflation nagt an Europas Einlagen­sicherung | Nachricht | finanzen.net
Banksysteme
Folgen
Trotz hoher Inflation rühren viele Länder das Schutzniveau der Einlagensicherung nicht an. In Europa verlor die Deckungssumme von 100.000 Euro je Bankkunde seit 2011 inflationsbereinigt ein Viertel an Wert. Das internationale Gremium IADI mahnt.
Werbung
jsc Frankfurt - Die Inflation in Europa und anderen Regionen schmälert zunehmend das Schutzniveau der Einlagensicherungssysteme. Derzeit stellt nur etwa die Hälfte der Systeme rund um den Globus die Deckungssumme je Bankkunde in regelmäßigen Abständen auf den Prüfstand, wie die International Association of Deposit Insurers (IADI) festhält. Das bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel angesiedelte Gremium ruft dazu auf, die Deckungssummen häufiger als alle fünf Jahre zu überprüfen.

In Europa ist der Effekt der Inflation bereits deutlich ausgeprägt: Seit 2011 hat die Europäische Union das Sicherungsniveau von in der Regel 100 000 Euro je Kunde und Bank nicht mehr angepasst. Weil seither die Preise gestiegen sind, fiel die Grenze damit real betrachtet ab. In Preisen von Anfang 2011 gerechnet läge das Niveau heute bei lediglich rund 75 500 Euro. Vor allem in diesem Jahr fiel der Wert wegen der hohen Inflation ab. Bisher hat die EU-Kommission keine Gesetzesinitiative zur Erhöhung der Grenze gestartet, wie die IADI festhält. In Deutschland geht der Schutz allerdings häufig über die gesetzliche Schwelle von 100 000 Euro hinaus. So verfügen Sparkassen und Kreditgenossenschaften über eine Institutssicherung, und die privaten Banken decken hohe Summen pro Kunde ab.

Auch in den USA, wo die Grenze im Zuge der Finanzkrise von damals 100 000 Dollar auf 250 000 Dollar erhöht wurde, blieb die Grenze seither unverändert. Schwellenländer mit besonders hohen Inflationsraten passten das Niveau jedoch in der jüngeren Vergangenheit an, etwa die Türkei, die Philippinen oder Kenia. Einige Staaten wie Mexiko, Peru und Tadschikistan koppeln das Schutzniveau unmittelbar an die Inflation.

[...]

Den vollständigen Artikel finden Sie in INSIDE BÖRSENPLATZ, dem neuen Angebot von Börsen-Zeitung und finanzen.net. Hier kostenfrei anmelden und direkt weiterlesen!

Bildquellen: Pincasso / Shutterstock.com, RAGMA IMAGES / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Woche der Notenbanken: DAX schließt knapp im Minus -- Wall Street taucht ab -- Commerzbank erzielt 2022 Milliardengewinn -- ams-OSRAM, VW, Ford, Ryanair, Philips, Tesla im Fokus

LEONI-Chef tritt zurück. Gericht verpasst J&J Dämpfer um krebsverdächtiges Babypuder. Renault reduziert Beteiligung an Nissan. Daimler Truck wird großer DEUTZ-Einzelaktionär. RTL erleidet Rückschlag bei Fusionsplänen. Unilever bekommt zum 1. Juli einen neuen Chef. Warnstreiks bei der Post - Niedrigeres Briefporto gefordert.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln