finanzen.net
11.07.2018 22:38
Bewerten
(0)

Barnier: Auf Scheitern von Brexit-Verhandlungen vorbereitet sein

DRUCKEN

WASHINGTON (dpa-AFX) - Kurz vor der geplanten Veröffentlichung eines Weißbuches zum Austritt Großbritanniens aus der EU hat der Brüsseler Chefunterhändler Michel Barnier vor den Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt. "Beide Seiten müssen sich darauf vorbereiten", sagte er am Mittwoch in Washington. "Das Worst-Case-Szenario ist, dass wir keinen Deal zustande bringen."

Zwar bestehe in 80 Prozent der zu klärenden Punkte Einigkeit und es habe deutliche Fortschritte in den zurückliegenden Wochen und Monaten gegeben, sagte Barnier. "Es muss aber in den vor uns liegenden Monaten noch viel erreicht werden", fügte er hinzu. "Mein Ziel ist es, einen geordneten Deal zu erreichen."

Großbritannien müsse jedoch klar sein, dass die für das Königreich so wichtigen Finanzdienstleistungen außerhalb der EU nicht die gleiche Rechte beim Zugang zum Binnenmarkt genießen könnten. Bisher erlaubt die EU etwa in der Londoner City gegründeten Finanzorganisationen, darunter Töchter von US-Firmen, den Zugang zum gesamteuropäischen Markt. "Außerhalb des gemeinsamen Ökosystems von Regulierung, Überwachung und Strafverfolgung ist das sogenannte Passporting nicht möglich", sagte Barnier.

"Großbritannien muss verstehen, dass die EU gemeinsamen Marktzugang ohne entsprechende Sicherheiten nicht akzeptieren kann." Dennoch müsse die Zusammenarbeit auch auf dem Finanzdienstleistungssektor auch künftig gewährleistet werden. "Wir haben einen Regulierungs-Dialog mit den Vereinigten Staaten, wir können davon für Großbritannien lernen", sagte Barnier./dm/DP/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht wenig bewegt ins Wochenende -- Wall Street schließt uneinheitlich -- Investor Icahn gibt Widerstand gegen Börsenrückkehr von Dell auf -- VW, MorphoSys, NVIDIA, Bayer im Fokus

Wechsel im GEA-Aufsichtsrat. ProSiebenSat.1-Aktie im Fokus: TV-Sender in stürmischem Fahrwasser. BlackBerry erwirbt in Milliardendeal Cyber-Sicherheits-Firma. T-Mobile-US-Finanzchef rechnet mit Sprint-Deal im zweiten Quartal. Fed plant umfassende Überprüfung ihrer Arbeitsweise.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
NVIDIA Corp.918422
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
EVOTEC AG566480
PG&E Corp.851962
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
BASFBASF11