finanzen.net
10.07.2018 14:32
Bewerten
(0)

BASF: Geplante Milliardeninvestition in Südchina ein starkes Zeichen

DRUCKEN

LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX) - Der BASF-Konzern sieht seine geplante Milliardeninvestition in China auch als Fingerzeig für eine mögliche weitere Verbesserung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen. "Das Signal der chinesischen Seite, dass wir diesen Standort in alleiniger Verantwortung betreiben können, freut uns sehr", sagte BASF-Chef Martin Brudermüller am Dienstag in Ludwigshafen. "Es wäre ein starkes Zeichen dafür, dass Unternehmen auf eine weitere Öffnung in den Wirtschaftsbeziehungen zwischen China und Deutschland setzen können."

Eine ausländische Firma konnte bis vor kurzem an einer solchen Anlage in China nur einen bestimmten Anteil halten. Nun wurde dieser Zwang gelockert, und es könnten mehr Alleingänge wie bei BASF möglich sein.

"Unser neuer Verbundstandort wäre ein wichtiger Schritt, um an der Öffnung der chemischen Industrie in China teilhaben zu können", betonte Brudermüller. Er sprach von einem "großen Vertrauensbeweis".

Das Unternehmen schätzt die Investitionssumme bis zum Abschluss des Projekts um das Jahr 2030 auf bis zu zehn Milliarden US-Dollar (rund 8,5 Mrd Euro). Es wäre dem Konzern zufolge die größte Investition in der Firmengeschichte und der drittgrößte BASF-Standort weltweit.

In China werde das Wachstum der globalen Chemieproduktion bestimmt, sagte Brudermüller. "Hier werden auch ganz wesentliche Impulse für Innovationen in der Chemie gesetzt werden." Das Projekt soll in einer ersten Stufe petrochemische Anlagen umfassen. Guangdong gilt mit etwa 110 Millionen Einwohnern als Chinas wohlhabendste Provinz.

Beide Seiten hatten im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und des chinesischen Regierungschefs Li Keqiang am Montag in Berlin eine unverbindliche Absichtserklärung unterzeichnet./wo/DP/fba

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.09.2018BASF OutperformCredit Suisse Group
19.09.2018BASF buyHSBC
07.09.2018BASF OutperformCredit Suisse Group
04.09.2018BASF buyCommerzbank AG
22.08.2018BASF HoldBaader Bank
21.09.2018BASF OutperformCredit Suisse Group
19.09.2018BASF buyHSBC
07.09.2018BASF OutperformCredit Suisse Group
04.09.2018BASF buyCommerzbank AG
20.08.2018BASF overweightBarclays Capital
22.08.2018BASF HoldBaader Bank
20.08.2018BASF NeutralUBS AG
30.07.2018BASF NeutralUBS AG
30.07.2018BASF HoldS&P Capital IQ
27.07.2018BASF NeutralUBS AG
27.11.2017BASF UnderperformBernstein Research
08.11.2017BASF ReduceHSBC
25.10.2017BASF UnderperformBernstein Research
24.10.2017BASF UnderperformBernstein Research
19.10.2017BASF UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000