finanzen.net
26.03.2019 14:35
Bewerten
(0)

Bau von Fehmarnbelttunnel soll auf dänischer Seite beginnen

DRUCKEN

KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Die Bauarbeiten am Fehmarnbelttunnel können auf dänischer Seite beginnen. Darauf habe man sich am Dienstag parteienübergreifend verständigt, nachdem das Projekt bereits Anfang Februar grünes Licht von den deutschen Behörden erhalten habe, teilte das dänische Verkehrsministerium in Kopenhagen mit. "Jetzt ist es an der Zeit, die Bauarbeiten des Tunnels unter dem Fehmarnbelt einzuleiten", erklärte Verkehrsminister Ole Birk Olesen.

Laut Zeitplan solle der knapp 18 Kilometer lange Tunnel im Jahr 2028 eröffnet werden, erklärte Olesen. Es wird damit gerechnet, dass die ersten Aktivitäten im Herbst beginnen können. Zugreisende zwischen Kopenhagen und Hamburg sollen durch den Tunnel pro Strecke bis zu zwei Stunden Zeit einsparen, auch für Autofahrer soll der Weg dadurch verkürzt werden.

Das dänische Ministerium verwies jedoch auch darauf, dass in Deutschland Klagen gegen das Projekt vor dem Bundesverwaltungsgericht geplant seien. Gegen das Vorhaben mit einem Investitionsvolumen von mehr als sieben Milliarden Euro waren in Deutschland 12 600 Einwendungen erhoben worden, in Dänemark kamen 42 Einsprüche zusammen. Auf deutscher Seite können interessierte Bürger den im Januar erlassenen Planfeststellungsbeschluss für den Tunnel noch bis zum 8. April einsehen. Er liegt vielerorts in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern öffentlich aus und ist auch online abrufbar./trs/DP/jha

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX pendelt um Nulllinie -- Deutsche Bank & Commerzbank: Fusion gescheitert -- Wirecard steigert Umsatz -- Bayer übertrifft Erwartungen -- Nokia, Delivery Hero, Tesla im Fokus

Südzucker-Aktien steigen nach Kepler-Empfehlung. RBS-Chef zieht sich zurück. Norwegian verzeichnet Verlust in Q1. Iberdrola erhöht Ausblick nach Gewinnsprung. Japan hält an extrem lockerer Geldpolitik fest. Dialog Semiconductor schneidet besser ab als erwartet. Visa steigert Gewinn und Erlöse deutlich. UBS verdient trotz Einbußen mehr als erwartet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Facebook Inc.A1JWVX
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
E.ON SEENAG99