finanzen.net
17.07.2018 00:23
Bewerten
(0)

Bauer Media Marken vereinigen sich gegen die Tamponsteuer in der Kampagne "NO GENDER SELECTIVE TAX"

DRUCKEN
Sydney, Australien (ots/PRNewswire) - Heute kündigt Bauer Media den Start seiner Kampagne 'No Gender Selective Tax' an, um der geschlechtsspezifischen Besteuerung für Frauen ein Ende zu setzen.

Die Kampagne 'No Gender Selective Tax' ist eine wichtige Initiative, um die Goods and Services Tax (GST) vom Preis für Tampons, Binden und Hygieneartikel für alle australischen Frauen zu streichen.

Für hochauflösende Bilder besuchen Sie bitte den Multimedia News Release:

http://news.medianet.com.au/bauer-media/bauer-media-brands-unite-a gainst-tampon

Die Kampagne ermutigt die Australier, "Ich stimme zu" zu sagen, indem sie die Petition auf bloodyannoying.com unterschreiben [http://www.bloodyannoying.com/].

Seit der Einführung der GST im Jahr 2000 zahlen Frauen Steuern auf Tampons. Kondome und Viagra waren dagegen schon immer von der GST befreit. Tampons sind fast der einzige unverzichtbare Artikel, der ausschließlich von einem Geschlecht gekauft wird. Die GST bestraft damit also direkt und ausschließlich Frauen.

Als Interessensverfechter für alle australischen Frauen haben sich die führenden Marken von Bauer zusammengeschlossen, um den Wandel herbeizuführen. 36 Medienmarken, darunter ELLE, The Australian Women's Weekly, Cosmopolitan, Woman's Day und Money unterstützen die Kampagne.

Nicole Byers, Chefredakteurin von The Australian Women's Weekly, sagt: "Ich bin stolz darauf, mich mit meinen Kollegen zusammenzuschließen, um die Abschaffung der Steuer auf Hygieneartikel zu fordern und so die Gleichstellung aller australischen Frauen zu erreichen."

"Hier geht es nicht um eine politische Position. Es geht darum, eine entschiedene Position zur Unterstützung von Frauen einzunehmen. Wir versuchen, ein Versehen zu korrigieren, das bei der Einführung der GST im Jahr 2000 gemacht wurde, und ermutigen alle politischen Akteure, jetzt zusammenzukommen und das Richtige zu tun."

Lorna Gray, Redakteurin von Cosmopolitan, sagt: "Ich bin stolz darauf, Teil eines Unternehmens zu sein, das sich mit dieser Kampagne für den Wandel einsetzt. Es geht hier nicht nur um Frauen. Es geht um Gerechtigkeit und Fairness. Die GST auf Tampons ist eine Steuer auf das Geschlecht. Es gibt nichts anderes, ob für Männer oder Frauen, das vergleichbar wäre. Die GST-Bestimmungen für Sanitärprodukte sind einzigartig."

Effie Zahos, Redakteurin von Money, sagt: "Frauen geben jährlich rund 300 Millionen US-Dollar* für Sanitärartikel aus, mit geschätzten 30 Millionen US-Dollar für GST. Das sind unfaire Kosten für Frauen, die ihnen auferlegt werden, nur weil sie Frauen sind.

"Wenn Sie an Frauen denken, die obdachlos sind oder in Armut leben, macht die GST einen ohnehin schon teuren, aber unverzichtbaren Artikel, zu einem regelrechten Luxusgut. Es ist an der Zeit, das Richtige zu tun. Es ist an der Zeit für die Australier, ihre Stimme für die Fairness zu erheben."

Da dies ein Problem ist, von dem alle Frauen in allen Bevölkerungsschichten betroffen sind, engagieren sich bekannte Persönlichkeiten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens, darunter Profisportler, Schauspielerinnen, TV-Stars, Wirtschaftsführer und Akademiker, um die Kampagne von Bauer zu unterstützen und für den Wandel zu kämpfen.

Die Kampagne 'No Gender Selective Tax' ist die jüngste aus vielen Initiativen von Bauer und seine Verleger sind führend in ihrer Mission, bis 2019 10 Millionen Wörter für eine gerechtere Zukunft für Frauen zu veröffentlichen.

Die Kampagne 'No Gender Selective Tax' von Bauer Media startet heute in allen Print-, Digital- und Social-Media-Kanälen und erreicht 8,5 Millionen** Australier. Alle Australier werden ermutigt, sich der Kampagne anzuschließen und die Petition auf bloodyannoying.com [http://www.bloodyannoying.com/] zu unterzeichnen.

-ENDE-

Weitere Informationen erhalten Sie von: Philippa Giles, Thrive PR E: philippa.giles@thrivepr.com.au M: +61-(0)402-828-434

Quelle: *Parliamentary Budget Office, 2015 **Roy Morgan single source, March 2018

Informationen Bauer Media:

Bauer Media ist Australiens führender plattformübergreifender Medienverlag, der sich jedes Jahr mit 85 % der Australierinnen für eine bessere Frauenzukunft einsetzt. Durch die wichtigsten Lifestyle-Kategorien - Frauenunterhaltung & Lifestyle; Mode, Schönheit & Gesundheit; Wohnen; Essen; Autofahren & Trader - schaffen wir aussagekräftige Inhalte für mehr als 37 Marken, darunter The Australian Women's Weekly, Woman's Day, TV WEEK, ELLE, Cosmopolitan, Australian Gourmet Traveller, Australian House & Garden und Wheels. Über Zeitschriften, digitale, soziale Medien und Live-Erlebnisse hinweg ziehen wir ein hochwertiges Publikum an und gewinnen so Kunden für unsere Handelspartner. Zu den digitalen Markennetzwerken von Bauer Media gehören Now To Love, Homes To Love, Food To Love und Websites wie beautyheaven. Bauer Media ist Teil eines globalen Netzwerks mit einer Präsenz in 17 Ländern auf vier Kontinenten, das mehr als 600 Magazine, 400 digitale Produkte und 100 TV- und Radiosender umfasst. Weitere Informationen finden Sie unter baueradvertising.com.au [http://www.bauer-media.com.au/]

OTS: Bauer Media newsroom: http://www.presseportal.de/nr/131412 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_131412.rss2

Trading-Tipps von Profis

Die besten Trader haben 2018 kräftige Gewinne gemacht - trotz des schwierigen Börsenjahres. Wie es möglich ist, auch in einem miesen Börsenjahr ein Performance-Plus von 10 Prozent und mehr zu erreichen? Das können Sie am Dienstag ab 18 Uhr lernen.
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Henkel: Gewinn 2019 unter Vorjahr erwartet -- Scout24 lehnt Übernahmeofferte als "unangemessen" ab -- VW, Daimler, BMW im Fokus

Wirecard-Aktien bestätigen Ausbruch über 200-Tage-Linie. Gericht: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind. Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein. Zukunftssorgen um Snap: Geht es noch weiter bergab? Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Aktien. Orange dementiert ein Übernahmeangebot für Euskaltel.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Scout24 AGA12DM8
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403