finanzen.net
15.01.2020 17:08
Bewerten
(0)

Bauern sollen bald günstiger an Dürreversicherungen kommen

BERLIN (dpa-AFX) - Landwirte sollen sich bald zu günstigeren steuerlichen Bedingungen gegen Dürreschäden versichern können. Die Erleichterungen könnten jetzt schneller kommen, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium, Sarah Ryglewski (SPD), am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Das Ressort hat demnach nun einen Vorschlag an die Koalitionsfraktionen geschickt, damit die Regelung an ein laufendes Gesetzesverfahren angehängt werden kann.

Konkret soll auch für das Risiko Dürre der Steuersatz auf 0,03 Prozent der Versicherungssumme reduziert werden, wie es bereits etwa bei Hagel und Sturm der Fall ist. Aktuell unterliegen Versicherungen gegen Dürreschäden einer Steuer von 19 Prozent auf die Versicherungsprämie. Die günstigeren Bedingungen waren bereits in Aussicht gestellt worden. Nach Angaben aus Regierungskreisen ging auch schon ein Entwurf des Finanzressorts dazu in die Abstimmung der Ministerien.

"Wir lassen die Landwirte nicht auf dem Trockenen sitzen", erklärten die Unions-Finanzpolitiker Antje Tillmann und Carsten Brodesser. Die Koalition gebe damit nun ein Signal für eine bessere betriebliche Eigenvorsorge. Mit dem Anhängen an das andere Gesetzesverfahren solle vermieden werden, dass Landwirte im schlechtesten Fall einen erneuten Dürresommer ohne Versicherung überstehen müssten. Staatssekretärin Ryglewski sprach von "guten Nachrichten für Landwirte".

Hintergrund ist, dass viele Bauern bisher auf eine Dürreversicherung verzichten. Als ein Grund gilt, dass Prämien und der Selbstbehalt relativ hoch sind. Denn extreme Trockenheit kommt nicht so häufig und regelmäßig vor - wenn doch, sind davon aber meist mehrere Regionen betroffen, und der Schaden ist entsprechend groß. Für Erleichterungen hatten sich auch Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) stark gemacht./sam/DP/jha

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- Nikkei schließt schwächer -- SAP schafft Margenüberraschung -- Sartorius übertrifft Erwartungen -- Wacker Neuson, TLG Immobilien, WACKER CHEMIE, zooplus, Lenzing im Fokus

Lufthansa-Aktie wegen Coronavirus unter Druck. Hochtief-Joint-Venture baut Autobahnen aus. TOTAL teilt Solar-und Windparkportfolio mit Bank. Airbus einigt sich über Betrugsvorwürfe. Renault ernennt neuen Vorstandschef. Philips steigert Umsatz weniger als gedacht. Behörden genehmigen Fusion von Boeing und Embraer.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
SAP SE716460
AlibabaA117ME
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1
Microsoft Corp.870747