26.06.2022 17:24

Bayerns Innenminister verteidigt Umfang des G7-Polizeieinsatzes

Folgen
Werbung

GARMISCH-PARTENKIRCHEN (dpa-AFX) - Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat den Umfang des Polizeieinsatzes mit rund 18 000 Beamten rund um den G7-Gipfel verteidigt. Es gehe dabei ja nicht nur um die Demonstrationen, sondern auch um Sicherheitsmaßnahmen vom Flughafen über München und den Weg zum Gipfel, für weitere Staatsgäste und die Abwehr von Terrorgefahr oder Drohnenangriffen, sagte er am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Daher sei der Einsatz, der rund 170 Millionen Euro kosten soll, nicht überdimensioniert.

"Es gibt ja gerade bei der heutigen internationalen Lage natürlich eine Vielzahl von anderen Gefährdungen und Risiken, wenn sich hier die herausragendsten Politiker der Welt treffen - und all dem müssen wir entsprechend mit klugen Konzepten von vorneherein begegnen", sagte Herrmann. Zwar habe es im Vorfeld keine Hinweise auf Drohnenangriffe oder Terroranschläge gegeben. Man könne sich aber nicht darauf verlassen, vorher Hinweise zu bekommen. Daher müsse man solche Veranstaltungen bestmöglich abschirmen.

Zum starken Polizeiaufgebot bei den Demonstrationen, deren Teilnehmerzahl hinter den Erwartungen zurückgeblieben war, sagte Herrmann: "Wir versuchen Gewalttäter abzuschrecken, aber wir versuchen niemanden von seinem Demonstrationsrecht fernzuhalten und abzuschrecken." Er sei zufrieden, dass die Demonstrationen am Samstag und Sonntag ohne größere Gewalttätigkeiten abgelaufen seien./sd/DP/nas

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Inflationssorgen etwas rückläufig: DAX an Nulllinie -- Chinas Börsen letztlich im Plus -- Daimler Truck überrascht positiv -- Siemens reduziert Prognose -- Valneva, thyssenkrupp, RWE, Varta im Fokus

Zehn-Euro-Flüge sind laut Ryanair-CEO O'Leary vorerst passé. SMA Solar von Lieferengpässen belastet. Hapag Lloyd sieht erste Anzeichen für Normalisierung der Lieferketten. Salzgitter verzeichnet deutlichen Gewinnsprung im ersten Halbjahr. JOST Werke trotzt Lieferengpässen. Wachstum von Ströer verliert an Dynamik. CANCOM hofft nach durchwachsenem Quartal auf Entspannung im zweiten Halbjahr.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln