finanzen.net
30.06.2020 14:36

IG Metall: Stahlfusion kommt für thyssen nur aus starker Position in Frage

Bedingungen gestellt: IG Metall: Stahlfusion kommt für thyssen nur aus starker Position in Frage | Nachricht | finanzen.net
Bedingungen gestellt
Folgen
Für die vom thyssenkrupp-Vorstand angestrebte Konsolidierung haben die IG Metall und der Betriebsrat im Stahlbereich Bedingungen gestellt.
Werbung
"Konsolidierungen und Partnerschaften in Deutschland und in Europa sind nicht auszuschließen", sagte der stellvertretende Aufsichtsratschef von thyssenkrupp Steel Europe und IG Metall-Vertreter, Detlef Wetzel, am Dienstag. "Die thyssenkrupp Steel Europe AG wird dabei aber nur dann eine gute Rolle spielen, wenn sie aus der Position der Stärke agieren kann, und das geht nur mit den zugesagten Investitionen."

Stahlbetriebsratschef Tekin Nasikkol betonte, die Zukunft und Sicherheit für die Beschäftigten müsse in einem solchen Fall ebenso gesichert sein wie die Investitionen in Standorte und Anlagen und der Umbau zu einer klimafreundlichen Produktion. Priorität habe die Einhaltung des im März vereinbarten Tarifvertrages. "Die Zukunft der thyssenkrupp Steel Europe AG steht und fällt mit der Strategie 20-30." Dieser sehe dringend benötigte Investitionen in Milliardenhöhe und einen Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis März 2026 vor sowie einen sozialverträglichen Personalabbau.

thyssenkrupp-Chefin Martina Merz will das konjunkturanfällige Stahlgeschäft durch Partnerschaften stärken, schließt aber auch einen Verkauf der Mehrheit ins Ausland nicht aus. Eine Abgabe der Mehrheit lehnen die Arbeitnehmervertreter strikt ab. Sie favorisieren eine "Deutsche Stahl AG" gemeinsam mit Salzgitter. Insidern zufolge lotet thyssenkrupp dies ebenso aus wie ein Bündnis mit Tata Steel Europe, Baosteel oder dem schwedischen Konkurrenten SSAB. Bei der Variante thyssenkrupp/SSAB sollen sogenannte Clean Teams schon etwas genauer hinschauen, sagte ein Insider. Dies hatte zuvor auch die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" berichtet. thyssenkrupp wollte dies nicht kommentieren.

Düsseldorf (Reuters)

Bildquellen: thyssenkrupp AG
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwächer erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- HeidelbergCement muss Milliarden abschreiben -- Talanx-Aktionär will anscheinend Anteilspaket auf den Markt werfen -- Wirecard im Fokus

Deutsche Bank geht weltweite Partnerschaft mit Google ein. TikTok kündigt Rückzug aus Hongkong an. Eni schreibt wegen Corona Milliarden ab. Zahl der Post-Beschwerden steigt deutlich an. Samsung rechnet dank solider Chip-Nachfrage mit Gewinnanstieg. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter. US-Technologie-Schwergewichte auf Rekordhöhen.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
BASFBASF11