finanzen.net
02.04.2019 17:45
Bewerten
(0)

Beer: EU sollte Hilfspaket für Opfer von No-Deal-Brexit schnüren

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Die EU sollte nach Ansicht der FDP-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Nicola Beer, beim Sondergipfel am 10. April ein Hilfspaket für Unternehmen und Institutionen schnüren, die nach einem chaotischen Brexit unverschuldet in Not geraten. Geprüft werden sollte unter anderem, ob bestehende Töpfe wie etwa der Globalisierungsfonds umgewidmet werden können, forderte die FDP-Generalsekretärin am Dienstag. Deutschland und die EU müssten Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft vor den schlimmsten Auswirkungen eines ungeordneten Brexits absichern.

EU-Ratschef Donald Tusk hatte das Sondertreffen der EU-Staats- und Regierungschefs nach der erneuten Ablehnung des Brexit-Vertrags im britischen Unterhaus am 29. März einberufen. Vorher soll die britische Seite sagen, wie es im Brexit-Streit weitergehen soll. Nach aktueller Planung soll Großbritannien die EU am 12. April verlassen.

Beer sagte, leidtragenden Unternehmen und Institutionen in der EU müsse bei einem No-Deal-Brexit schnell und unbürokratisch geholfen werden. "Deshalb brauchen wir auf EU-Ebene schnell eine neue Möglichkeit per Verordnung, die Rat und das Europäische Parlament beschließen müssten." Vor der Europawahl Ende Mai ist das allerdings kaum noch zu schaffen.

"Bis eine solche Verordnung in Kraft tritt, muss die Bundesregierung einspringen, um negative Effekte abzumildern", forderte Beer und fügte hinzu: "Wir können es uns nicht erlauben, die Menschen allein zu lassen, wenn wir das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit europäischer Institutionen nicht gefährden wollen."

EU-Agrarkommissar Phil Hogan hatte Mitte Januar angekündigt, dass zumindest Europas Landwirte im Falle eines chaotischen Brexits mit kurzfristigen Hilfsmaßnahmen rechnen können. Denn Agrarbetrieben, die ins Vereinigte Königreich exportieren, würden zusätzliche Kosten entstehen./ik/DP/fba

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Daimler will offenbar massiv in der Verwaltung sparen -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Huawei-Maßnahmen gelockert -- Siemens im Fokus

GM dampft Carsharingdienst massiv ein. Kering macht mit seinem Wachstumskurs Investoren glücklich. Schuhhersteller warnen vor neuen US-Importzöllen. Türkei schreibt eintägige Verzögerung bei Devisengeschäften vor. EVOTEC kauft US-Biologika-Experten. thyssenkrupp-Aufsichtsrat berät neues Konzept.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000