19.08.2022 13:40

Belebte Häfen spiegeln Chinas Wirtschaftsaufschwung wider

Folgen
Werbung

BEIJING, 19. Aug. 2022 /PRNewswire/ -- Ein Nachrichtenbeitrag von People's Daily: 

Im Hafen von Rugao in der ostchinesischen Provinz Jiangsu herrscht in diesen Tagen reges Treiben. Ständig werden Container von fahrenden Brückenkränen angehoben und verschiedene Arten von Fracht von riesigen Schiffen im Wasser gelöscht.

Bis zum 15. Juli wurden am internationalen Terminal Suzhong des Hafens Rugao in diesem Jahr 300.000 TEU (Twenty-foot Equivalent Units) umgeschlagen, 6,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Häfen sind ein Barometer für den Außenhandel und die nationale Wirtschaft. Abgesehen vom Hafen von Jiangsu florieren alle großen Häfen entlang der chinesischen Küste.

Der monatliche Umschlag des Hafens an der Bohai-Bucht in der ostchinesischen Provinz Shandong überstieg im Mai dieses Jahres erstmals 50 000 TEU, und der tägliche Umschlag des Hafens von Schanghai hat das Niveau vor der Pandemie erreicht. Der Gesamtumschlag des Zhongshan-Hafens in der südchinesischen Provinz Guangdong stieg im Zeitraum Januar bis Juni dieses Jahres um 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Chinas Außenhandel mit Waren ist im Juni dieses Jahres um 14,3 Prozent gestiegen. Es werden kontinuierlich Anstrengungen unternommen, um eine reibungslose Logistik in den Häfen des Landes zu gewährleisten, und das Geschäftsumfeld in den Häfen wird ständig verbessert, was eine solide Grundlage für ein stetiges und hochwertiges Wachstum des Außenhandels geschaffen hat.

Die Entwicklung der Hafenwirtschaft ist untrennbar mit intelligenten Technologien verbunden. Von unbeaufsichtigten Kränen bis hin zu logistischer Transparenz in Echtzeit hat die Anwendung intelligenter Technologien in den letzten Jahren zu drastischen Veränderungen in den Häfen geführt.

So ist beispielsweise die Umschlagseffizienz im vollautomatischen Terminal des Hafens von Qingdao in der ostchinesischen Provinz Shandong um 50 Prozent höher als in vergleichbaren Häfen. In der vierten Phase des Yangshan-Tiefwasserhafens in Shanghai, dem größten automatisierten Containerterminal der Welt, werden die schienengebundenen Portalkräne von einem neunköpfigen Team ferngesteuert, während früher 119 Bediener erforderlich waren.

Durch die Optimierung von Geräten und Arbeitsabläufen mit Hilfe von Technologien steigern chinesische Häfen ihre wirtschaftliche Leistung und senken die Kosten weiter, um sich im immer härter werdenden globalen Wettbewerb einen Vorteil zu verschaffen.

Die Interaktion zwischen Land und Meer eröffnet neue Perspektiven für die Entwicklung der Häfen. Die Binnengebiete sind nach wie vor ein wichtiger Rückhalt für die Häfen, und die Häfen sind wichtige Absatzmärkte für die Binnengebiete. Um eine Entwicklung zu erreichen, müssen die Häfen die komplementären Vorteile mit dem Binnenland nutzen.

Um die Zugänglichkeit der Hafendienste zu verbessern und die Schifffahrtswege zu vereinfachen, müssen Anstrengungen unternommen werden, um den Frachtumschlag zu beschleunigen, die Arbeitsabläufe zu verkürzen und die Transportwege zu verkürzen.

Der Hafen von Lianyungang in der ostchinesischen Provinz Jiangsu ist „nahtlos" an die Güterzüge zwischen China und Europa angeschlossen. Güter, die mit Zügen aus dem ganzen Land zum Hafen transportiert werden, werden sofort mit Frachtschiffen nach Übersee verteilt. Die viel befahrenen Schifffahrtswege geben der Entwicklung der an ihnen gelegenen Regionen einen starken Impuls.

Sichere und reibungslose Industrie- und Lieferketten sind der Schlüssel zur Entwicklung der Häfen. Während sie die solide Leistung traditioneller Unternehmen sicherstellen, bauen chinesische Häfen auch ihre digitalen Dienstleistungen ständig aus und erweitern ihre Reichweite auf Handel, Finanzen, Versicherungen und elektronisches Clearing.

Häfen sind immer ein Symbol für Öffnung und Hoffnung. Obwohl die Entwicklung Chinas mit mehr Risiken und Herausforderungen konfrontiert ist, bleiben die Grundlagen für das langfristige Wirtschaftswachstum des Landes unverändert. Die geschäftigen Häfen und die voll beladenen Frachtschiffe sind ein Signal dafür, dass die chinesische Wirtschaft ein stabiles Wachstum erreichen wird.

Durch die bessere Nutzung der Vorteile der Häfen, die Glättung des inländischen Wirtschaftskreislaufs und die Förderung des Entwicklungsmusters des "doppelten Kreislaufs" wird China definitiv langfristige wirtschaftliche Stabilität und Wachstum erreichen.

Heute live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Stimmungsdaten: DAX mit Verlusten -- Neue Sanktionen gegen Russland auf dem Weg -- Shop Apotheke erreicht wohl Gewinnschwelle -- Twitter, Lufthansa, GRENKE, Apple im Fokus

Erdgaspreise sinken deutlich - Russland beliefert Italien wieder mit Gas. EU-Staaten bringen neue Russland-Sanktionen auf den Weg. Heidelberg Materials übernimmt JEV Recycling. TAKKT kündigt Aktienrückkaufprogramm an. GAZPROM will wieder Gas nach Italien liefern - Einigung mit Österreich. ifo-Institut geht von weiter steigender Inflation aus. Apple könnte Produktion von AirPods von China nach Indien verlagern.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln