finanzen.net
23.09.2018 22:03
Bewerten
(0)

BERLINER MORGENPOST: S-Bahn muss verlässlich sein - Kommentar von Andreas Abel zu den anhaltenden Problemen bei der Bahntochter

DRUCKEN
Berlin (ots) - S-Bahn-Kunden ärgern sich nahezu täglich über ihren Dienstleister: Wagen sind überfüllt, die Taktdichte zwischen zwei Zügen ist zu lang. Und dann kommt auch noch Unpünktlichkeit hinzu. Die war im vergangenen Jahr so gravierend wie seit der großen S-Bahnkrise von 2009 nicht mehr. Fast acht Prozent aller Bahnen kamen zu spät, deutlich mehr als ein Jahr zuvor. Folglich kürzt der Senat seine Zahlungen an die Bahn-Tochter für 2017 um 22 Millionen Euro.

Doch die meisten Fahrgäste dürften darüber kaum Genugtuung empfinden, sie wünschen sich einen pünktlichen und verlässlichen S-Bahn-Verkehr. Zumal offenbleibt, wie sehr die Kürzung das Unternehmen wirklich schmerzt. Bei 70 Millionen Euro Jahresüberschuss stellt sich die Frage, ob die Strafzahlung nicht "eingepreist" ist und ob sie drakonisch genug ausfällt, um die Führungsspitze nachhaltig zu beeindrucken.

Einige der Probleme, mit denen die Verspätungen 2017 begründet werden, treten auch in diesem Jahr zutage: Gleisengpässe zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof, turnusmäßige Reparaturen, durch die dann ein erheblicher Teil der Fahrzeugflotte längere Zeit nicht zur Verfügung steht, Zugausfälle wegen Personalmangels. Es steht also zu befürchten, dass die Bilanz für 2018 nicht besser ausfällt als die des Vorjahres.

Nun wird die Unternehmensleitung ins Feld führen, dass sie ja bereits ein 32 Millionen schweres "Qualitätsprogramm" auf den Weg gebracht hat. Züge, Kabel und Signale sollen modernisiert, mehr Lokführer ausgebildet werden. Zudem erprobt das Unternehmen, ob sich die Haltezeit der Züge auf den Bahnhöfen mit dem zentral gesteuerten gleichzeitigen Öffnen aller Türen reduzieren lässt.

Ob das reicht, wird sich zeigen. Die Unternehmensspitze muss sich darauf konzentrieren, die Mängel zu beseitigen. Pläne für eine neue Farbgebung der Züge sind dagegen nachrangig.

OTS: BERLINER MORGENPOST newsroom: http://www.presseportal.de/nr/53614 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_53614.rss2

Pressekontakt: BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878 bmcvd@morgenpost.de

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
NVIDIA Corp.918422
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
BVB (Borussia Dortmund)549309